-  abc  +    farbe  kontrast
  +++ news +++

Auftaktveranstaltung „250 Tage bis zum Sportfest“

Text: Reinhard Brandt; Fotos und Video: GTSV Essen
Datum: 21. September 2015

Warning: getimagesize(news/2015/20150919_countdown_dgfs2016/pic_01.jpg): failed to open stream: No such file or directory in /www/htdocs/w01512e1/dg-sv.de/newspage.php on line 352

Warning: getimagesize(news/2015/20150919_countdown_dgfs2016/pic_02.jpg): failed to open stream: No such file or directory in /www/htdocs/w01512e1/dg-sv.de/newspage.php on line 352

Warning: getimagesize(news/2015/20150919_countdown_dgfs2016/pic_03.jpg): failed to open stream: No such file or directory in /www/htdocs/w01512e1/dg-sv.de/newspage.php on line 352
Der Countdown läuft – 250 Tage bis zum Deutschen Gehörlosen-Sportfest
Am vergangenen Samstag ereignete sich mitten in der Essener Innenstadt der Auftakt zum vom 26. bis 28. Mai 2016 in Essen stattfindenden Deutschen Gehörlosen-Sportfest, einer Veranstaltung, zu der insgesamt ca. 3000 Gehörlose erwartet werden, die Essen am letzten Maiwochenende 2016 zum Mekka der Gehörlosensportfamilie machen wird.

Zahlreiche Zuschauer bei der Auftaktveranstaltung
Das Bühnenprogramm wurde von Rainer Wolf moderiert, der schwungvoll und mit Witz Informationen über das Sportfest aber auch über Gehörlosenkultur und Gebärdensprache gab. Ihm assistierte das souveräne Transsignum Dolmetscherduo Kira Knühmann-Stengel und Klaus Meinhold, die weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ihrer Firma für Fragen interessierter Hörender zur Verfügung stellten.
Den Startschuss zum offiziellen Countdown gab das Maskottchen Hase Potti, der sich anschließend für Selfies mit der Bevölkerung zur Verfügung stellte, sich aber auch an kleinen Einlagen auf der Bühne beteiligte, in denen Rainer Wolf einen kleinen Grundkurs in Gebärdensprache gab, in dem man u.a. die Gebärden für „ich liebe Dich“, aber auch für die verschiedenen Positionen innerhalb einer Fußballmannschaft lernen konnte.

Alle schauen hoffungsvoll auf 2016
Die Angebote richteten sich an alt und jung, groß und klein, gehörlos und hörend. Kinder konnten ihre Geschicklichkeit im Dribbeln, bzw. bei Bobbycar-Rennen testen. Erwachsene sich über Besonderheiten der Gehörlosenkultur und des –sports informieren. So wurde die Funktion einer Startampel demonstriert, die es bei Ertönen des Startschusses durch Umschalten von rot auf grün gehörlosen Sprintern ermöglicht, aus idealer Position zu starten. Ihr Einsatz trägt ein Stück zur Chancengleichheit mit hörenden Sportlern bei, denn ohne diese Anlage müssen Gehörlose eine unnatürliche Position einnehmen, um den Schuss durch den Rauch der Startpistole wahrzunehmen.
Rainer Wolf gelang es durch eine angenehm lockere Art, Interviews mit Sportfunktionären und Politikern zu führen bzw. deren Grußreden einzuleiten. DGS-Präsident Wiencek richtete sich an die gesamte Öffentlichkeit und machte Werbung dafür, Gehörlosenkultur und –sprache kennen zu lernen und dazu natürlich das Sportfest 2016 zu besuchen.

Stefan Friedrich, Vorsitzender des GTSV Essen
Stefan Friedrich, Vorsitzender des ausrichtenden Vereins GTSV Essen, wies nicht ohne Stolz darauf hin, dass sein seit 1910 bestehender Verein zu den ältesten Behindertensportvereinen Deutschlands zählt, der sehr gern die große Herausforderung annimmt, das Gehörlosen-Sportfest 2016 zu organisieren. Über alle Parteigrenzen hinweg versicherten Franz-Josef Britz/CDU 2. Bürgermeister, Britta Altenkamp/SPD MdL und OB-Kandidat Thomas Kufen/CDU MdL unisono, dass die Ausrichtung des Deutschen Gehörlosen-Sportfests 2016 eine große Ehre für die Stadt Essen sei, dass man sich auf die Gehörlosen freue und man helfe, wo es geht. Fürs Protokoll: Bürgermeister Britz sieht seine sportlichen Stärken am Würstchen- bzw. Bierstand und kündigte an, für eine Stunde beim Grillen bzw. Zapfen behilflich zu sein.
Besonders stolz ist der GTSV Essen zurzeit auf seine Fußballmannschaft, die erstmals den Versuch unternimmt, am regulären Spielbetrieb der Hörenden teilzunehmen. Der Start in Kreisliga C – vier Spiele, vier haushohe Siege – ist überragend gelungen, so dass der hörende Trainer Sebastian Laubner und Defensivspieler Markus Suslik ohne Umschweife den direkten Aufstieg als Ziel formulierten. Einzig der unzureichende Trainingsplatz – Maße wie bei der E-Jugend, schwaches Flutlicht nur auf einer Seite – ist ein großes Problem. Und so nutzten Spieler und Funktionäre am Rande der Auftaktveranstaltung die Gelegenheit, die anwesenden Lokalpolitiker diplomatisch auf diesen Missstand anzusprechen und um Hilfe zu bitten.
Dazu lieferte der amtierende Oberbürgermeister Reinhard Paß in seiner Rede eine Steilvorlage. Nach vorher erfolgter Absage besuchte er doch noch die Auftaktveranstaltung der Gehörlosen und wies in seiner kurzen Rede darauf hin, dass es nicht aufs Reden sondern aufs Anpacken ankomme. Ob dies auch für die Trainingssituation der GTSV Fußballer gilt?
Alles in allem war die Auftaktveranstaltung für das DGSF 2016 eine gelungene, für die Öffentlichkeit unübersehbare Demonstration für Gehörlosensport, -kultur und Gebärdensprache. Die Mitarbeiter des Gehörlosen-Turn- und Sportvereins Essen arbeiten sehr hart dafür, dass das Sportfest ein Erfolg wird und sie haben es verdient, dass dies auch gelingt!

förderer

partner

unterstützer

medienpartner

© 2012 deutscher gehörlosen sportverband | www.dg-sv.de | impressum