11. Bowling-Europameisterschaften der Gehörlosen
Text: Katja Kluttig, Fotos: Pit Schöler
Datum: 29. Mai 2018
5. Wettkampftag – Herren Trio
Die Favoriten-Teams der 11. Bowling-EM der Gehörlosen sind zweifellos die aus Russland, Ukraine und Deutschland.
Im Trio-Wettbewerb der Herren trafen folgerichtig nur Teams aus diesen drei Ländern im Halbfinale aufeinander. Dabei war Deutschland sogar mit zwei Trios vertreten.
Zwei deutsches Trio-Team mit Trainer Ron Snyder vor dem Start der Halbfinale
Team Germany-1, Daniel Duda/Sebastian Klotz/Kevin Lindemann, traf auf Ukraine-1, Vadym Danyliuk/Rostyslav Maiier/Vladyslav Ialovega.
Team Germany-2, Holger Vetter/Andreas Schwarz/Simon Wildenhayn, trat gegen Russia-1, Aleksei Savchenko/Maxim Khomudyarov/Aleksei Stepin an.
Germany-1 tat sich schwerer als erwartet. Keiner der Spieler kam an seine Bestleistung heran und es reichte auch im Team nicht für einen Sieg gegen die Ukrainer, die auch nicht in Bestform spielten.
Mit 566 zu 611 verloren die Deutschen.
Germany-2 bot ein besseres Spiel gegen den russischen Gegner. Aber die starke Leistung von Maxim Khomudyarov mit 256 Punkten, sorgte für einen ansehnlichen Vorsprung, den die Deutschen nicht einholten.
Bester Deutscher im Halbfinale war der amtierende Weltmeister Simon Wildenhayn mit 215 Punkten.
Im Finale steigerten sich beide Gewinner-Mannschaften deutlich. Hier war es Aleksei Savchenko der mit seinen 254 Punkten den Sieg für Russland sicherte.
666 zu 651 Punkte: Gold für Russland, Silber für die Ukraine und doppelt Bronze für Deutschland.
neuerer Bericht
älterer Bericht
Weitere Informationen auf diese Seiten:
förderer
partner
unterstützer
medienpartner