Tennis-WM 2018 in Antalya/Türkei
Text: Deborah Döring, Ronald Krieg, Fotos: Tennis
Datum: 24. September 2018
1. Spieltag
Damen: Deutschland – Japan 2:1
1. Dameneinzel: Heike ALBRECHT – Miyu KITA 6:1 / 6:2
Albrecht spielte an Position 2 gegen Kita und gewann in einem schnellen Match von 67 Minuten mit 6:1 / 6:2.
Sie behielt während des gesamten Matches die Oberhand über ihre 20 Jahre junge Gegnerin und zwang sie mit druckvollem Spiel in die Knie.
2. Dameneinzel: Verena FLECKENSTEIN – Misa KAWABE 6:4/ 6:7/0:2 (Aufgabe)
Fleckenstein, aufgrund ihrer hohen Weltranglistenposition an Nr. 1 spielend, musste sich gegen die 19jährige Japanerin Kawabe beweisen.
Nach einem guten, aber anstrengenden 1. Satz (6:4) musste sich Fleckenstein im 2. Satz, nach zwei vergebenen Matchbällen, 6:7 geschlagen geben.
Aufgrund der starken Hitze (35°) gab Fleckenstein beim Stand von 0:2 im 3. Satz auf, um sich für das entscheidende Doppel zu schonen.
Stand nach den beiden Einzeln: 1:1
Damendoppel: ALBRECHT/FLECKSTEIN – KAWABE/KITA 6:4 / 6:2
Damen Doppel
Im Doppel konnten Albrecht und Fleckenstein ihre Stärke ausspielen und gewannen souverän mit 6:4 / 6:2
Gesamtergebnis: 2:1 für die deutschen Damen.
Bericht: Deborah Döring
Herren GER - IND 2:1
1. Herreneinzel: Urs BREITENBERGER – Dasharta H. PRASANTHA 6:0 / 6:1
Als bester Deutscher spielte Urs Breitenberger von gesetzter Position.
Vor dem Spiel gab Trainer Ronald Krieg ihm Anweisung, seinen Gegner, den Inder Dasharta H. Prasantha konzentriert unter Druck zu setzen.
Breitenberger startete gut ins Spiel und konnte den ersten Satzgewinn schnell mit 6:0 einfahren.
Im zweiten Satz gelang es Prasantha besser, ins Spiel zu finden und er nahm Breitenberger ein Spiel ab. Nach 70 Minuten bei fast 30° Hitze war das Match zu Ende. Ergebnis 6:0 / 6:1
2. Herreneinzel: Sebastian SCHÄFFER – Prithvi SEKHAR 2:6 / 2:6
Trainer Ronald Krieg wies Sebastian Schäffer vor dem zweiten Herren-Einzel darauf hin, dass er seinen indischen Gegner, Prithvi Sekhar, nicht unterschätzen sollte, da Sekhar der beste Spieler in seinem Team ist.
Sebastian Schäfer
Nicht zu passiv spielen und Druck ausüben war die Trainerempfehlung vor dem Match.
Schäffer startete nervös und fand nicht in sein Spiel. Schnell lag er mit 0:3 zurück. Nur mit Mühe konnte er Sekhar zwei Spiele abringen und verlor den ersten Satz 2:6
Die Hitze, über 30°C, machte Schäffer auch im zweiten Satz zu schaffen. Mit 2:6 musste er auch diesen an Sekhar abgeben. Der indische Top-Spieler erwies sich als eine Nummer zu groß für Sebastian Schäffer.
Herrendoppel: BREITENBERGER/TÖDTER – SEKHAR/PRASANTHA 6:3 / 7:5
Ein sehenswertes Match lieferten sich die deutschen Herren im Doppel mit dem indischen Team.
Starke Aufschläge und Returns auf beiden Seiten machten die knappe Partie spannend und die Deutschen kämpften sich zum 4:3.
Herren Doppel GER - IND
Nach dem ersehnten 5:3 Break konnte Breitenberger mit seinem Aufschlag den ersten Satz 6:3 für Deutschland entscheiden.
Im zweiten Satz wurde es noch spannender. Mit zahlreichen Volleystops spielten die Teams bis zum 5:5 ein ausgeglichenes Match, bis den Deutschen schließlich der Break zum 6:5 gelang und sie mit 7:5 den Sack zumachen konnten.
2:1 Gesamtergebnis Deutschland – Indien.
Bericht: Ronald Krieg
2. Spieltag
Damen: Deutschland – Türkei 2:1
1. Dameneinzel: Vanessa KRIEG – Tutem BANGUOGLU 2:6 / 3:6
Im ersten Einzel gab Vanessa Krieg ihr Debüt und verlor leider 2:6 / 3:6 gegen Banguoglu aus der Türkei.
Vanessa Krieg beim WM-Debüt
Im zweiten Satz wurde es nochmal spannend, als Krieg die Breakbälle zum 4:5 hatte. Leider behielt die Türkin einen kühlen Kopf und brachte den Sieg nach Hause.
2. Dameneinzel: Heike ALBRECHT – Asuman SAKI 6:0 / 6:0
Im Topeinzel stand Heike Albrecht gegen die Türkin Saki keine 50 Minuten auf dem Platz. Sie ließ ihrer Gegnerin nicht den Hauch einer Chance und gewann glatt in zwei Sätzen 6:0 und 6:0.
Damendoppel: ALBRECHT/FLECKENSTEIN – SAKI/BANGUOGLU 6:2 / 6:0
Auch in der Begegnung mit der Türkei musste das Doppel über Sieg oder Niederlage entscheiden. Fleckenstein und Albrecht meisterten ihre Aufgabe souverän und besiegten die Türkinnen mit 6:2 und 6:0 innerhalb einer Stunde.
Endergebnis: 2:1 für Deutschland.
Bericht: Deborah Döring
Herren: Deutschland – Großbritannien 1:2
1. Herreneinzel: Hans TÖDTER – Esah HAYAT 2:6/ 3:6
Hochmotiviert ging Hans Tödter in die Begegnung, aber kurz nach Spielbeginn war bereits Nervosität zu erkennen, die Tödters junger Gegner Hayat sofort bemerkte.
Trotzdem führte Tödter nach dem Break schon 2:0.
Anschließend musste er allerdings sein Aufschlagspiel abgeben. Beim Stand von 2:1 häuften sich kleine Fehler und Tödter fand nicht in seinen gewohnten Rhythmus. Hayat nutzte das aus und mit seinem kontrollierten Spiel beherrschte er die Partie.
Nach 30 Minuten verlor Tödter schließlich den ersten Satz mit 2:6.
Im 2. Satz versuchte der Deutsche erneut in sein gewohntes Spiel zu finden. Leider gelang ihm das nicht. Fehler häuften sich und am Ende musste Tödter auch den 2. Satz mit 3:6 abgeben.
2. Herreneinzel: Urs BREITENBERGER– Lewis FLETCHER 6:3 / 6:2
Vor dem Match hatte Trainer Ronald Krieg Urs Breitenberger darauf aufmerksam gemacht, das der britische Spieler, Lewis Fletcher aufgrund seiner Spielestärke gern mit Serve and Volley angreift und damit Breitenberger in die Hände spielen würde.
Entsprechend hoch war die Motivation auf Breitenbergers Seite.
Er startete sehr gut ins Spiel und glänzte mit Topform.
Nach dem ersten Break zum 5:3 gelang ihm der Satzgewinn mit 6:3.
Im 2. Satz setzte Breitenberger seine souveräne Spielweise fort und glänzte mit schönem Serve and Volleyspiel.
Nach dem Break zum 4:2 sah es für Fletcher schon nach Niederlage aus, aber der Brite wollte nicht Kampflos aufgeben. Nach 90 Minuten musste er sich dem überlegenen Breitenberger dennoch mit 2:6 geschlagen geben.
Verdienter Sieg in zwei Sätzen für Breitenberger.
Herrendoppel: BREITENBERGER/TÖDTER – FLETCHER/HAYAT 2:6 / 6:7
Trainer Krieg warnte Urs Breitenberger und Hans Tödter vor dem Spiel davor die Gegner zu unterschätzen.
Im ersten Spiel kam es bereits zu einem nervenzehrenden Schlagabtausch der mit 10maligem Einstand mit 1:0 Führung für die Deutschen endete.
Herren Doppel
Doch die Briten fanden schnell in ihr Spiel und brachten das deutsche Team mit vielen direkten Punkten ins Wanken. Unerwartet endete der Satz 2:6 für Breitenberger/Tödter.
Der zweite Satz lief besser für die Deutschen. Sie fanden in ihr gewohntes Spiel und beide Seiten gaben einander keine Chance zum Breakgewinn bis zum 6:6.
Im Tie-Break schließlich unterliefen Tödter einige kleine Fehler, so dass die Deutschen schnell 1:5 zurück lagen. Trotz einer spannenden Aufholjagd gelang es nicht mehr, das Spiel zu drehen und die Briten gewannen auch den zweiten Satz mit 7:6.
Endergebnis für die deutsche Herrenmannschaft gegen Großbritannien: 1:2
Die Begegnung mit Ungarn wird nun entscheiden, ob die deutschen Herren ins Halbfinale kommen.
Bericht: Ronald Krieg
neuerer Bericht
älterer Bericht
Weitere Informationen auf diese Seiten:
förderer
partner
unterstützer
medienpartner