Tischtennis EM in Malmö
U.Tefs-Rasche / R.Jungblut / W.Wiencek
Datum: 24. März 2007
11. Tischtennis-Europameisterschaften der Gehörlosen
vom 24. bis 31. März 2007 in Malmö/SWE
Tischtennis-Spielerinnen holen Bronze
Herren-Mannschaft wird zum 6-mal Europameister
Das Spiel gegen die Ukraine konnten die deutschen Damen am Montag leider nicht gewinnen. Aber durch die Ergebnisse vom Sonntag reichte es für die Bronzemedaille.
Die ukrainische Mannschaft spielte sehr konzentriert und stark, wogegen die DGS-Spielerinnen nervös wirkten. Annette Hein und Anke Nestler verloren die ersten beiden Spiele klar. Erst im dritten Spiel keimte Hoffnung auf. Sybille Franke verlor zwar den ersten Satz, fand danach aber in ihr Spiel und konnte im zweiten Satz ausgleichen. Danach verließ sie jedoch das Glück und manchmal auch der Mut, so dass sie sich in den folgenden zwei Sätzen jeweils 9-11 geschlagen geben musste.
Die Herrenmannschaft hatte drei Gruppenspiele, die alle überzeugend gewonnen wurden. Jeweils 3:0 lauteten die Endergebnisse gegen Tschechien und Bulgarien. Polen war der erwartet stärkste Gegner - 3:1 das Ergebnis.
Im Finale kam es dann zur Begegnung mit der Ukraine. Als fünffacher Mannschafts-Europameister und nach der erfolgreichen Titelverteidigung bei der EM 2003 gegen die Ukraine (3:2) konnte das Tean zuversichtlich ins Finale starten.
Nachdem Thomas Bähr am Sonntag sein erstes Spiel verloren hatte, gewann er nun zunehmend sein Selbstvertrauen zurück. Routinier Ivan Rupcic zeigte, nachdem er Startschwierigkeiten überwunden hatte, eine großartige kämpferische Leistung und Neuling Sebastian Schölzel bestand seine Feuertaufe und gewann sein erstes Spiel gegen Bulgarien. Gegen Polen musste er dann jedoch leider eine Niederlage hinnehmen.
Ungeschlagen und in Topform zeigte sich Mark Mechau, der in der Vorrunde keinen einzigen Satz verlor. Damit waren beste Voraussetzungen für eine spannende und erfolgreiche Endrunde geschaffen worden.
In einem sehenswerten Finale gegen die Ukraine zeigte dann die deutsche Herren-Mannschaft eine herausragende Leistung und das bei Gegnern, wie dem Spitzensportler und amtierenden Europameister G. Zakladnyy. Das Finale endete mit einem 3:2 Sieg für die deutschen Herren.
Es war ein echter Krimi, in dem Mark Mechau den entscheidenden Punkt im letzten Spiel über 5 Sätze gewinnen konnte.
Unsere Ergebnisse in der Vorrunde:
Damen
GER – UKR 0:3
Annette Hein – Mariya Vasylyeva 8-11, 7-11, 7-11
Anke Nestler – Yulie Tkachenko 6-11, 5-11, 7-11
Sybille Franke – Olena Pauliukova 4-11, 12-10, 9-11,9-11

Herren
GER – CZE 3:0
Mark Mechau – Jaroslav Helus 11-8, 11-8, 11-3
Thomas Bähr – Roman Mataus 9-11, 11-6, 11-8, 11-2
Ivan Rupcic – Roman Slechta 11-10, 11-2, 11-6

GER – BUL 3:0
Thomas Bähr – Nikola Ilchev 11-2, 11-3, 11-2
Mark Mechau – Peter Kolev 11-6, 11-4, 11-4
Sebastian Schölzel – Hasan Halit 11-2, 11-6, 11-2
GER – POL 3:1
Mark Mechau – Ireneusz Kopiec 11-7, 11-4, 11-6
Thomas Bähr – Pawel Pieta 11-3, 11-5, 11-8
Sebastian Schölzel – Ryszard Szczepinski 11-8, 6-11, 5-11, 7-11
Mark Mechau – Pawel Pieta 11-8, 11-8, 11-6

Finale
GER – UKR 3:2
Ivan Rupcic – Andrii Gnatiuk 3:0 (11-8, 11-7, 11-7)
Mark Mechau –Gennadii Zakladnyi 1:3 (8-11, 11-8, 7-11, 8-11)
Thomas Bähr – Ihor Chemyak 3:0 (11-8, 11-5, 11-6)
Ivan Rupcic - Gennadii Zakladnyi 0:3 (4-11, 4-11, 6-11)
Mark Mechau - Andrii Gnatiuk 3:2 (9-11, 14-12, 13-11, 8-11, 11-8)
Alle Ergebnisse können auf der Homepage: www.deaf-ectt2007.com nachgelesen werden.
neuerer Bericht
älterer Bericht
Weitere Informationen auf diese Seiten:
förderer
partner & ausstatter
unterstützer
medienpartner