7. Volleyball-EM
Sabine Grajewski, DGS-Sportdirektorin
Datum: 15. Mai 2007
7. Volleyball-Europameisterschaften der Gehörlosen
11. - 19. Mai 2007 in Kortrijk/BEL
Herren: Österreich – Deutschland 0:3 (17:25,18:25,18:25)
Wie erwartet, erwiesen sich die Österreicher als schwächster Gegner in Herrengruppe. Mit diesem Wissen stellten die deutschen Trainer die Mannschaft auf vier Positionen um und gaben den neuen Spielern eine Chance. David Neubert und Sebastian Kalies hatten ihren ersten Länderspieleinsatz. Dazu kam, dass David Bednarek und auch Maciej Pochron-Frankowski von Beginn an spielen konnten.
Dazu die zwei „alten Hasen“ Müller-Bothmann und Bork. Natürlich musste sich dieses Team erst einmal finden und zur Überraschung aller, führten die Österreicher im ersten Satz mit 9:3.
Trainer Christian Stebel und Alexander Böhner hatten jedoch Vertrauen in ihre Leute, wechselten nicht aus und nach den überwundenen Anlaufschwierigkeiten gewannen sie den Satz mit 25:17. Im zweiten Satz kam dann Steller Stephan Schäfer und Jochen Baisch ersetzte A. Müller-Bothmann. Wieder musste sich ein neues Team finden. Die jungen Spieler waren sehr nervös, machten viele Aufschlagfehler und steckten auch Libero Fischer mit ihrer Nervosität an.
Trotzdem gewannen sie auch den zweiten und dritten Satz jeweils mit 25:18. Somit ist Deutschland mit 6 Punkten und 9-0 Sätzen Tabellenführer in der Gruppe A. Da auch die Belgier ihr Spiel gegen Weißrussland mit 3:2 verloren, steht Deutschland als Gruppenerster fest. Das letzte Gruppenspiel findet am 17. Mai gegen Gastgeber Belgien statt.
neuerer Bericht
älterer Bericht
Weitere Informationen auf diese Seiten:
förderer
partner & ausstatter
unterstützer
medienpartner