Badminton-DM
Michael Behrendt, DGS Sparte Badminton
Datum: 30. Mai 2007
Bericht von den Dt. Badminton Meisterschaften
vom 26/27.05.2007 in Freiburg/Breisgau
Am 26.05.2007 begrüßte der 1. Vorsitzende des GSV Freiburg und Verbandsfachwart des DGS für die Sparte Badminton Volker Dießlin die angereisten Sportler/-innen und wünschte allen einen guten und fairen Spielverlauf. Da der Verein GSV Freiburg nun sein 40. jähriges Jubiläum feierte und eine große Veranstaltung mit anderen weiteren Sportaktivitäten zu organisieren war, wurde die Turnierleitung von dem Tech. Leiter Thomas Pfeiffer und dem Pass- und Kassenstellenleiter Michael Behrendt wahrgenommen.
Im Damen- und Herreneinzel wurden zuerst Gruppenspiele gespielt. Hier gab bereits der letzt jährige 3. im Herreneinzel Michael Behrendt (GSV Freiburg) nach einem Muskelfaserriss auf, so dass die Plätze 1-3 quasi bereits feststanden. Bei den Damen war die Titelverteidigerin Svenja Klopp wegen Prüfungen nicht anwesend, so dass hier von den drei anwesenden Kader Spielerinnen der erste Platz untereinander ausgespielt wurde. Als Favoritin galt jedoch Saskia Fischer, die sich auch in allen Spielen locker durchschlug.
Es sei nochmals erwähnt, dass eine Teilnahme der Nationalspieler vom Verband und BMI (Bundesministerium für Inneres) verpflichtend vorgegeben ist. Da aber auch die Kaderathleten verletzungsbedingt bzw. aus beruflichen Gründen verhindert sein können, was auch bereits paar mal vorgekommen ist, ist es sehr wichtig, dass viele an den Meisterschaften teilnehmen, damit genügend Spieler da sind zur Verstärkung und auch um nach zu rücken.
Auch Oliver Witte ist allen weitaus hoch überlegen und reist trotzdem immer an, was auch nicht selbstverständlich ist. Die andere Kader Athleten haben gegen ihn auch keine Chancen, versuchen aber immer gerne ihn etwas zu ärgern.
Im Dameneinzel verliefen die Spiele wie erwartet und im Halbfinale kam es zu den Paarungen Saskia Fischer (Hamburger GSV) gegen Nina Binkowski (HSC Schleswig) und Elke Gerstner (GSV Düsseldorf) und Helga Dießlin (GSV Freiburg). Saskia Fischer erreichte das Finale mit einem 21:9 und 21:17 Sieg, wo Elke Gerstner nach Ihrem Sieg mit 21:16 und 21:17 bereits wartete.
Im Finale war dann die favorisierte Saskia Fischer einmal Herrin im Haus und gewann gegen eine stark kämpfende Elke Gerstner mit 21:16 und 21:17. Den dritten Platz errang Helga Dießlin mit ihrem 21:8 und 21:6 Sieg.
Im Herreneinzel kam es wie erwartet zu den Halbfinalpaarungen Oliver Witte (GSV Düsseldorf) gegen Jens Bischoff (GSV Hildesheim) und Marc Späte (HSV Wesel) gegen Rainer Gebauer (GSG Stuttgart). Dort setzen sich dann Oliver Witte mit 21:10 und 21:6 und Rainer Gebauer mit 21:6 und 21:5 durch und im Finale zeigte Olive Witte dann, dass an ihm keiner vorbeikommt und gewann sein Spiel mit 21:8 und 21:8. Im Spiel um Platz drei siegte wie erwartet Jens Bischoff gegen Marc Späte mit 21:15 und 21:9.
Im Damendoppel spielte jede gegen jeden und den 1. Platz belegten Saskia Fischer und Andrea Janssen (Hamburger GSV) vor Elke Gerstner und Ulrike Mülbert (GSV Düsseldorf / GFSC Ortenau) und den 3. Platz errungen Helga Dießlin und Nina Binkwoski (GSV Freiburg / HSC Schleswig).
Die Herren spielten im Doppel in zwei Gruppen, wo dann im Halbfinale sich Michael Behrendt und Konrad Hildebrandt (GSV Freiburg / GSC Nürnberg) und Björn Rodehau und Torsten Gottwald (HSC Schleswig) sowie Jens Bischoff / Mike-Uwe Zenk (GSV Hildesheim) gegen Oliver Witte / André Gerstner (GSV Düsseldorf) gegen über standen. Hier setzen sich dann Behrendt/Hildebrandt mit 21:13 und 21:6 und Witte/Gerstner mit 21:13, 17:21 und 21:12 durch. Im Finale schafften es dann Behrendt/Hildebrandt nicht nochmals für eine Überraschung zu sorgen (in der Vorrunde siegten sie gegen Witte/Gerstner im Gruppenspiel in harten drei Sätzen) und verloren ihr Spiel mit 14:21 und 18:21, so dass die Titelverteidiger Witte/Gerstner erneut wieder die Sieger waren.
Im Mixed kam es zu folgenden Halbfinalspielen: Elke Gerstner / Oliver Witte (GSV Düsseldorf) gegen Nadja Jazkewitsch und Mike-Uwe Zenk sowie Saskia Fischer und Oliver Wieben (Hamburger GSV) gegen Helga Dießlin und Michal Behrendt (GSV Freiburg). Während die Titelverteidiger Gerstner/Witte mühelos mit 21:8 und 21:5 ins Finale vordrangen, kam es im zweiten Halbfinale zu einem harten Duell, wo sich dann glücklicherweise die Paarung Dießlin/Behrendt mit 21:13, 17:21 und 24:22 durchsetzte. Im Finale kam es dann wieder zu dem treffen beider Paarungen, wie auch bereits im letzen Jahr. Trotz großer Anstrengungen und umkämpfter Ballwechsel siegten wieder einmal Gerstner/Witte mit 21:13 und 21:16 und verteidigten auch ihren Titel erneut.
Oliver Witte errang wieder alle Titel und unsere Jugendlichen Mädels vom GSV Heidelberg (Sabine Scherbel und Katharina Pentenrieder) schlugen sich in ihrem ersten großen Turnier sehr beachtlich und hier einen großen Dank an den GSV Heidelberg, dass die ihren 1. Vorsitzenden zur Betreuung abstellten.
Die Siegerehrungen folgten dann abends bei der Abschlussfeier und einem großen Dank an den GSV Freiburg für das gelungene Fest und die Ausrichtung der Meisterschaft.
Vom 27.09.-07.10.07 finden in Mülheim/Ruhr die 2. Weltmeisterschaften statt, wo unsere Nationalmannschaft hoffentlich auf eine große Fangemeinde hoffen kann. Mehr unter www.badminton-wc.dg-sv.de.
m 27.10.2007 finden wieder die Jugend/Junioren und Seniorenmeisterschaften in Neuwied statt, wo wir hoffentlich wieder viele Sportler begrüßen können.
neuerer Bericht
älterer Bericht
Weitere Informationen auf diese Seiten:
förderer
partner & ausstatter
unterstützer
medienpartner