7. Leichtathletik-EM 2007
Sabine Grajewski, DGS-Sportdirektorin
Datum: 14. Juli 2007
7. Leichtathletik-Europameisterschaft 2007
vom 9. bis 14.07.2007 in Sofia/BUL
5. Wettkampftag 2 x Silber, 2 x Bronze
Der letzte Wettkampftag war DER TAG der Deutschen
Werferin Katja Friedrich trat heute bereits in ihrem vierten Wettkampf während der EM an. Zweimal blieb ihr nur der undankbare 4. Platz, doch heute sollte es endlich eine Medaille werden. Sie machte es für die Zuschauer sehr spannend. Im fünften Versuch legte die Tschechin noch mal 32,43m vor und Katja hatte bis dahin nur 31,77m geworfen. Danach bewies sie Nerven, konzentrierte sich voll und schaffte im sechsten Durchgang 35,57 m und damit die Bronzemedaille. Eine tolle Belohnung nach dieser harten Woche. Chr. Bischlager wurde im 110 m Hürdenlauf achter.
Den krönenden Abschluss der EM machten dann die 4x100m und 4x400m Staffeln der Frauen und Männer. Hoffnung hatte man schon auf eine Medaille doch der starke Ostblock mit Russland, Weißrussland und der Ukraine ist sehr stark. Zuerst gingen die 4x100m Frauen an den Start mit Georgina Schneid, Annette Schulze, Marta Dausch und Elke Köster. Von Beginn an lag die deutsche Staffel gut im Rennen und beim letzten Wechsel noch knapp auf Rang drei. Doch Elke Köster nahm all ihre Kraft zusammen und brachte die Silbermedaille (50,44) hinter Weißrussland (48,85) und Estland 51,03) nach Hause. Die Männerstaffel ging mit Florian Schlosser, Marco Braun, Christoph Bischlager und Matthias Fischer an den Start. Trotz seines schlechten 100m Einzelstarts, schenkte Trainer Irle dem jüngsten des Teams F. Schlosser das Vertrauen, als Startläufer zu beginnen. Florian legte einen tollen Start hin, Marco und Christoph gaben alles und der letzte Wechsel auf Matthias war einfach super. Matthias lag an vierter Stelle und rollte mal wieder das Feld von hinten auf. Am Ende gab es die begehrte Silbermedaille (42,88) hinter der Ukraine (41,96) und Russland (42,98).
Die 4x400m Staffel mit Marta Dausch, die ein sehr gutes Rennen lief, Anna Matthaei, Elke Köster und Annette Schulze, die alles gaben, erreichte den vierten Platz, hinter dem starken Ostblock.
Bei den Männern gingen Matthias Fischer, Daniel Helmis, Marco Braun und Manuel Rapp an den Start. Die Sprinter Fischer und Braun zeigten ein sehr gutes Rennen und die jungen Wilden Rapp und Helmis taten das ihre dazu, um die Bronzemedaille für das Team zu holen.
1 Gold-, 3 Silber-, und 7 Bronzemedaillen bringt das deutsche Team mit nach Hause. Die Erwartungen wurden somit übertroffen. Besonders beeindruckend ist, dass die Neulinge 6 Medaillen holten. Das lässt natürlich für die Zukunft hoffen. Eine gute Mischung aus Jung und Alt und die hervorragende Arbeit der Trainer Petra Klein, Wolfgang Irle, Peter Kassubek und dem Physiotherapeuten Thorsten Heyd brachten diesen Erfolg. Präsident Karl-Werner Broska, Fachwart Steffen Rosewig und Sportdirektorin Sabine Grajewski sind sehr stolz auf dieses Team. Wir hoffen, dass Thomas Göpfert, der als einziger keine Medaille mitnehmen kann, nicht zu traurig ist und sich über seinen hervorragenden vierten Platz über 5000m auch freuen kann. Wir verabschieden uns nun von der EM und freuen uns auf die Hallen-EM im Februar 2008.
Das Deutsche Team bedankt sich herzlich für die moralische Unterstützung der Familien Schneid und Schlosser.
neuerer Bericht
älterer Bericht
Weitere Informationen auf diese Seiten:
förderer
partner & ausstatter
unterstützer
medienpartner