Schwimm-WM 2007
Sabine Grajewski, DGS-Sportdirektorin
Datum: 15. August 2007
Schwimm-Weltmeisterschaften der Gehörlosen
vom 11. - 17. August 2007 in Taipeh/TPE
Der Medaillenregen geht weiter – 1 x Gold und 2 x Silber
Ein Tag ohne Regen aber dafür 39 Grad und kaum Luft zum Atmen. Wie immer begann auch der vierte Wettkampftag für die Schwimmer mit dem Frühstück um 6:00 Uhr und der Abfahrt zum Schwimmbad um 7:00 Uhr. Die Müdigkeit ist allen nach den harten Tagen anzumerken und das Wetter tut das seine dazu. Doch Physiotherpeutin Vanessa Riegel hat alle wieder fit bekommen.
Die ersten Vorläufe gingen über die 200m Lagen mit B. Koch und N. Lange, die sich beide für das Finale qualifizierten. Über die gleiche Strecke erreichte auch Victoria Zarn das Finale. Phil Goldberg qualifizierte sich auf der 50m Rückenstrecke, auf der Robin Goldberg den Einzug ins Finale nur knapp verpasste. Weiterhin erreichte V. Zarn das Finale über 50m Rücken und N. Lange das 200m Brustfinale. R. und P. Goldberg kamen über die 100m Freistil ins B-Finale.
Das Finale über 200m Lagen wurde mit Spannung erwartet und alle hofften wieder auf einen deutschen Doppelsieg. Shootingstar der EM 2006, Björn Koch ging wieder ab wie eine Rakete und schockte seine Konkurrenz bereits auf den ersten 50m Delfin. Der Vorsprung bei der ersten Wende war schon gewaltig. Die Führung ließ er sich auch nicht mehr nehmen und gewann das Rennen souverän in 2.12,52 Min. und holte sich seine dritte Goldmedaille. N. Lange hatte auf den ersten Metern zu kämpfen und wendete als 6., doch danach schwamm er sich auf den zweiten Platz heran, den er bis zum Schluss halten konnte. Also doch wieder ein Doppelsieg für die Deutschen. Dieser Sieg gab auch Victoria Zarn Ansporn für die 200m Lagen der Frauen. Sie arbeitete sich vom 4. Platz nach 50m Delfin auf den 2. Platz nach 150m heran. Diesen konnte sie jedoch über die letzten 50m Freistil nicht halten und kam auf den undankbaren vierten Platz in 2.34,93 Min. Spannend gestalteten sich auch die 50m Rücken der Männer, über die Phil Goldberg im Finale startete. Zuerst sah es so aus, als hätte er den Start verschlafen, denn er lag nicht gut im Rennen. Doch dann rollte er das Feld von hinten auf und gewann Silber in 29,10 sec. Und wieder musste V. Zarn über die 50m Rücken ins Wasser, die sie als siebte mit 34,36 sec. beendete.
Hoffnung auf eine Medaille machte sich auch N. Lange über die 200m Brust, doch er musste sich in 2.38,32 Min. mit dem fünften Platz zufrieden geben.
neuerer Bericht
älterer Bericht
Weitere Informationen auf diese Seiten:
förderer
partner & ausstatter
unterstützer
medienpartner