Schwimm-WM 2007
Sabine Grajewski, DGS-Sportdirektorin
Datum: 17. August 2007
2 x Gold, 1 x Silber, 1 x Bronze
Der letzte Wettkampftag fand bei strahlendem Sonnenschein und angenehmen Wind statt, obwohl auch hier einigen Schwimmern die Wellen zu stark waren. Und es war heiß, 39 Grad. Ab 18:00 Uhr dann ein stundenlanger Wolkenbruch, so dass die letzten Finals im Regen stattfinden mussten.
Alle fünf TeilnehmerInnen starteten heute zum letzten Mal in den Vorläufen und zeigten, dass sie immer noch die Kraft für gute Zeiten haben. N. Lange qualifizierte sich über die 400m Freistil, V. Zarn über 100m Delfin sowie auch B. Koch und R. Goldberg und P. Goldberg erreichte das 200m Rücken Finale. Auch die 4 x 100m Freistilstaffel wird am Nachmittag antreten.
Sein zweites Gold holte sich Nicky Lange in 4.12,64 Min. über die 400m Freistil, wobei er sich mit dem Konkurrenten aus Schweden ein heißes Rennen lieferte. Am Schluss hatte er jedoch vier Sekunden Vorsprung und konnte es selbst nicht fassen, dass er nach der zweijährigen Pause, hier bei der WM, zwei Goldmedaillen gewinnen konnte. Der erfolgreichste deutsche Schwimmer Björn Koch gewann auch über die 100m Delfin Gold in 57,62 sec., wobei er nur knapp den Weltrekord verpasste. Auch er war erstaunt, dass er die Konkurrenz aus der Ukraine, Russland, Irland und Südafrika so oft bezwingen konnte. Sein hartes Training in der Vorbereitung zahlte sich aus. In diesem Finale verpasste Robin Goldberg nur knapp Silber. Er lag lange an zweiter Stelle, doch zum Schluss reichte es leider nur für den vierten Platz. Mit neuer persönlicher Bestzeit 1.02,10 Min. war er jedoch zufrieden mit seinem Abschneiden, auch wenn ihm eine Einzelmedaille nicht vergönnt war. Der ewige Zweite Phil Goldberg war Gold noch nie so nah, wie über die 200m Rücken. Kopf an Kopf mit dem Ukrainer bot er ein spannendes Rennen, verpatzte dann jedoch die letzte Wende und wurde in 2.18,85 Min. Zweiter hinter der Ukraine und vor Südafrika.
Leider blieb auch Victoria Zarn, der einzigen Frau im Team, die Medaille verwährt. In ihrem letzten Wettkampf startete sie über 100m Delfin und wurde in 1.11,98 Min. Sechste. In fast allen Disziplinen war sie jedoch im Finale und das ist schon sehr beachtlich.
Zum Abschluss ging in strömendem Regen die Staffel der Männer über 4 x 100m Freistil an den Start und gewann die Bronzemedaille in 3.44,08 Min. hinter der Ukraine und Russland. Die Iren konnte die deutsche Staffel diesmal auf den vierten Rang verweisen. Somit gewann das Quartett in jedem Staffelwettbewerb eine Medaille.
Insgesamt haben die Männer des DGS 17 Medaillen gewonnen und Deutschland belegt den 3. Platz in der Medaillenwertung hinter der Ukraine und Russland. Mit diesem Erfolg hatte niemand vor der WM gerechnet, da lediglich fünf SportlerInnen zu dieser WM entsandt werden konnten. Eine harte Woche liegt hinter den Teilnehmern und nicht nur Verbandsfachwart Peter Thiele ist sehr stolz auf sein Team, auch Trainerin Garnet Charwart ist überaus zufrieden. Dem kann sich die Delegationsleitung, Vizepräsident Josef Scheitle und Sportdirektorin Sabine Grajewski nur anschließen. Man kann diesen Sportlern nur Respekt zollen.
Unser besonderer Dank geht an die Aktion Mensch, die uns diese Teilnahme ermöglicht hat.
Jetzt bleibt dem Team nur noch die Hoffnung, morgen nach Hause fliegen zu können, denn ein Taifun kommt gerade auf Taiwan zu.
neuerer Bericht
älterer Bericht
Weitere Informationen auf diese Seiten:
förderer
partner & ausstatter
unterstützer
medienpartner