Beach-Volleyball-EM 2007

Datum: 26. August 2007
2. Beachvolleyball-Europameisterschaft
vom 25. August bis 02. September 2007 in Halkida/GRE
Ankunft in Athen
Nach einer langen Anreise mit Flugzwischenstop in Thessaloniki landete die Deutsche Delegation pünktlich um 18:50h griechischer Ortszeit in Athen. Leider funktionierte der Bustransfer vom Flughafen zum Hotel nicht so reibungslos wie gedacht, weil eine große Feuerbrunst in der Nähe des Flughafens die Straßen blockierte. 1 ½ Stunden später konnte unsere Gruppe zusammen mit der Türkei ihren Weg ins gemeinsame Hotel antreten. Sofort nach der Zimmerverteilung mußten Josef Scheitle, Jürgen Deimel und Christian Stebel direkt aus der Hotelhalle zur Technischen Sitzung. Hier ging es wie immer heiß her, weil der EDSO TD für Beachvolleyball, Herr Romantsov, wieder einmal eine unerklärliche Gruppeneinteilung vorgenommen hatte. Diesen Salat hatten wir schon im Jahre 2005 und auch schon vor den Hallen-EM in Kortrijk. Trotz der nicht nach FIVB stattgefundene Auslosung und der heftigen deutschen Proteste sollte es bei den Herren möglich sein, dass beide Teams die Zwischenrunde erreichen.
Gruppe Männer 18 Teams:
Gruppe A Gruppe B Gruppe C Gruppe D
AUT CZE 1 BUL TUR
UKR 1 GER 2 FIN 1 FIN 2
GER 1 GRE 1 RUS 2 CZE 2
ISR BLR UKR 2 RUS 1
GRE 2   BEL  
Auch bei den Damen gab es während der Auslosung massiven Protest einiger Verbände, weil auch hier nicht satzungsgerecht gelost wurde. Erst Nachts um 0:30h standen dann auch hier die Gruppengegner fest. Dabei erwischte GER 1 mit Bettina Steup-Bauer und Anke Hersch eine sehr starke und ausgeglichene Gruppe. GER 2 sollte von der Papierform her die Gruppe für sich entscheiden.
Gruppe Damen 16 Teams:
Gruppe A Gruppe B Gruppe C Gruppe D
UKR 2 TUR LTU ISR
AUT RUS 1 GER 1 GRE 2
CZE 1 CZE 2 RUS 2 GRE 1
SUI UKR 1 BLR GER 2
Die ersten Spiele beginnen
Das erste Spiel von GER 1 bei der Beach EM in Griechenland meisterten Stephan Schäfer und Marko Sudy in beindruckender Manier, obwohl unsere Teams wegen der kurzfristigen Anreise keine Möglichkeiten hatten auf den Courts zu trainieren, denn im Vorfeld mussten wir wegen der Terminankündigungen des Ausrichters schon 3 mal unsere Flüge umbuchen und beim 4. Mal war es dann nicht mehr möglich. Der deutliche 2:0 Erfolg (21:5 und 21:7) war zu keiner Zeit gefährdet. Das Deutsche Team spielte auf dem Center Court der Bouka Beach Arena, die ringsherum mit Tribünen eingefasst ist, ausgezeichnet. Die Absprache, die zwischen Herrentrainer Christian Stebel und dem Team vorgenommen wurde, setzten sie eindrucksvoll um. Zielgerichtete, druckvolle Aufschläge und eine sichere Annahme sorgten für den deutlichen Sieg.
Für GER 2, Andreas Müller-Bothmann und David Bednarek ging der Start völlig daneben mit 0:2 Sätzen (17:21 und 17:21). Nach nur 5 Stunden Schlaf kamen sie gegen die sicher spielenden Griechen nie in Gang. Im ersten Satz lagen sie 4:10 und 10:17 hinten, konnten aber nie an das griechische Paar heranreichen. Im zweiten Satz blieb es bis zum 12:12 ausgeglichen, dann wurden wieder wichtige Punktbälle vergeben und das Hellas Team zog auf 17:12 davon. Nach dieser nicht einkalkulierten Niederlage wird GER 2 eine Schippe drauflegen müssen, um einen der beiden Gruppenplätze zu erreichen.
Besserer Start für die Damen
Die deutschen Damenteams mussten zeitgleich um 11:00 Uhr das Turnier starten.
GER 1 hat direkt einen schweren Gegner mit dem Team RUS 2. Anke Hersch und Bettina Steup-Bauer gingen im ersten Satz mit guten Aufschlägen und hart geschlagenen Angriffen mit 13:8 in Führung. Der Start war gelungen, aber die Russinnen wollten sich so leicht nicht geschlagen geben. Bei 18:18 wurde es richtig spannend. Das Spiel ging hin und her, aber durch eine konzentrierte Leistung erkämpften sich die deutschen Damen den ersten Satzball beim Stand von 20:19. Hersch schlug gut auf und die Russinnen konnten keinen Angriff mehr aufbauen. Satz Nummer eins für die deutschen Damen.
Gleichzeitig spielte GER 2 auf dem Nebenplatz gegen Israel. Auch die jungen Damen Magdalena Ochsenbauer und Doris Bednarek kamen gut ins Spiel und konnten gegen eher schwache Gegnerinnen viel Neues ausprobieren. So machten sie zahlreiche Punkte mit Sprungaufschlägen oder festen Angriffen. Auch taktische Angriffe konnten die beiden Neulinge ausprobieren. Der erste Satz ging schnell mit 21:8 an das deutsche Team.
Im zweiten Satz beim Stand von 9:10 gab es dann eine Schrecksekunde für die Deutschen. Bettina Steup-Bauer knickte mit dem Fuß um und muss von unserer Physiotherapeutin Tomma Schwatlo behandelt werden. Aber wer Bettina kennt weiß, dass sie weiterspielt. Angeschlagen und ein wenig durcheinander spielte sie mit Anke Hersch den Satz zu Ende, verlor aber leider mit 19:21.
Ochsenbauer und Bednarek (GER 2) hatten nun auch schon den zweiten Satz gewonnen mit 21:13 und konnten sie nun gemeinsam mit den Herren das GER 1 Team unterstützen.
Steup-Bauer und Hersch nutzten die Satzpause um noch einmal ihre Taktik abzusprechen und spielten im dritten Satz von Anfang an mit viel Druck bei den Aufschlägen. Bis zum 8:7 verlief das Spiel sehr knapp und beide Mannschaften machten viele kleine Fehler. Über 11:8 und 12:13 ging das Spiel in die entscheidende Phase. Steup-Bauer war durch ihre Verletzung geschwächt, aber der Wille zu gewinnen war da. Und das sollte dann auch entscheidend sein für den 15:12 Sieg des Deutschen Teams. In den wichtigen Phasen schlug Hersch sehr gut auf und Steup-Bauer hat es schaffte es, den Kopf frei zu bekommen, so dass sie den ersten Sieg in der ausgeglichenen Gruppe einfahren konnten.
GER 1: RUS 2 (21:19;19:21;15:12)
GER 2: ISR (21:8;21:13)
Am Abend sind die Eröffnungsfeierlichkeiten angesagt und um 19.30h unter Flutlicht spielt GRE 2 gegen GER 1.
neuerer Bericht
älterer Bericht
Weitere Informationen auf diese Seiten:
förderer
partner & ausstatter
unterstützer
medienpartner