Badminton-WM 2007
Katja Kluttig
Datum: 03. Oktober 2007
2. Badminton-Weltmeisterschaft der Gehörlosen
vom 29. September bis 06. Oktober 2007 in Mülheim an der Ruhr/GER
Einzel- und Doppelspiele
Das Hauptfeld bei den Damen- und den Herreneinzeln wurde heute im K.O.-System weiter heruntergeschrumpft.
Helga Dießlin gewann mit 21:13 und 21:13 deutlich gegen Lill-Beate Ulstein aus Norwegen und Saskia Fischer gelang der Sieg über Olive Brennan aus Irland mit 21:11 und 21:12. Ebenso konnte Rainer Gebauer sein Spiel gegen Nikola Tyankov aus Bulgarien mit 21:6 und 21:9 durchbringen.
Elke Gerstner konnte sich leider gegen Anastasia Sedova aus Russland nicht durchsetzen und Michael Behrendt war dem an 8 gesetzten Russen Artemy Karpov erwartungsgemäß nicht gewachsen. Jens Bischoff musste sogar gegen den Weltranglisten-Vierten, den Inder Rohit Bhaker, antreten und sich geschlagen geben.
In den folgenden Begegnungen scheiterten dann auch Helga Dießlin, Saskia Fischer und Rainer Gebauer, so dass von den insgesamt acht deutschen Spielerinnen und Spielern nur zwei ins Viertelfinale einzogen: Svenja Klopp und Oliver Witte.
Oliver Witte schlug Tsung-Ting Lin aus Taiwan ohne Probleme mit 21:10 und 21:4. Im nächsten Spiel schaltete er dann noch den Japaner Daisuke Miyazaki mit 21:8 und 21:10 aus.
Svenja Klopp musste, nachdem sie die Litauerin Viktorija Novik geschlagen hatte, gegen ihre Teamkollegin Saskia Fischer antreten und erwies sich als die bessere Einzelspielerin.
Das Viertelfinale wird allerdings für beide Deutsche schwer werden: Wittes nächster Gegner ist der Weltranglisten-Erste und Titelverteidiger Rajeev Bagga und Klopp tritt Mari Ishii aus Japan gegenüber, die bislang in diesem Turnier noch ungeschlagen ist.
Im Doppel konnten sich Michael Behrendt und Jens Bischoff leider nicht gegen die Iren John Kelly und James Lawlor durchsetzen. Nach dem 17:21 im ersten Satz schien das Blatt sich noch zu wenden und der zweite Satz ging 23:21 an die Deutschen. Aber im entscheidenden Satz reichte die Konzentration nicht und Behrendt und Bischoff mussten sich 17:21 geschlagen geben.
Das Doppel Rainer Gebauer / Oliver Witte hatte keine großen Probleme mit Aziran Abdul Rahman und Kah Fei Wong aus Malaysia. Mit 21:18 und 21:12 zogen sie in die nächste Runde. Auch im Spiel gegen die Japaner Jun Nakanishi und Daisuke Miyazaki sah es zunächst gut aus, der erste Satz konnte souverän mit 21:14 gewonnen werden. Aber dann brachen Witte und Gebauer ein und machten ein paar unnötige Fehler. Das Ergebnis 19:21 im zweiten Satz. Im dritten Satz ging dann gar nichts mehr und am Ende stand es 11:21. Aus für die deutschen Herrendoppel.
Einen klaren Sieg konnte das erste Damendoppel über die Malaysierinnen. Saskia Fischer und Svenja Klopp schlugen in ihrer Paradedisziplin die Malaysierinnen Mazihan Mustapha und Narsyamila Noordin mit zweimal 21:5. Zum zweiten Match gegen Großbritannien brauchten sie nicht anzutreten, da die verletzte Janet Thomson nicht spielen konnte.
Helga Dießlin und Elke Gerstner hatten ein Freilos für die erste Runde. In der zweiten trafen sie auf Gergana Baramova und Silviya Chapkanova aus Bulgarien. Ein spannendes Spiel entwickelte sich, in dem es einige Male so aussah als ob Dießlin und Gerstner doch die Oberhand gewinnen könnten. Der erste Satz ging bis zum 27:25 für Bulgarien. Auch der zweite Satz blieb bis zuletzt spannend aber leider reichte es nicht ganz. 22:20 Endstand für Bulgarien.
Ein Damendoppel und zwei Einzel sind damit in der nächsten Runde.
neuerer Bericht
älterer Bericht
Weitere Informationen auf diese Seiten:
förderer
partner & ausstatter
unterstützer
medienpartner