1. Futsal-WM 2007
Sabine Grajewski, DGS-Sportdirektorin
Datum: 11. November 2007
1. Futsal-Weltmeisterschaften der Gehörlosen
vom 07. - 18. November 2007 in Sofia/BUL
Ungefährdeter Sieg gegen Italien
Deutschland – Italien 6:2 (3:1)
Mit Italien wartete ein unbekannter Gegner auf die deutsche Mannschaft. Die Italienerinnen waren bei der EM 2006 nicht dabei und auch hier hatte Trainer Lischer noch nicht die Möglichkeit, den Gegner zu beobachten. Also lautete die Devise Abwarten, sicher in der Abwehr stehen und die eigenen Chancen nutzen. Deshalb begann, wie in jedem Spiel, die Startformation mit Kapitän Fatma Alkan, Natascha Laier, Stefanie Ziegler und Anja Schorer. Bereits in der ersten Minute erzielte A. Schorer das 1:0 nach einer Ecke. In der 7. Min. war es wieder A. Schorer, die nach Vorlage von N. Laier zum 2:0 traf.
Leider konnte die Mannschaft das sich selbst gesetzte Ziel, den Kasten sauber zu halten, wie die Vorbilder der hörenden Nationalmannschaft nicht erreichen, denn eine Unaufmerksamkeit in der Abwehr führte zum 1:2 Anschlusstreffer für die Italienerinnen in der 14 Min. Doch nur drei Minuten später passte die gerade eingewechselte N. Buchwald auf N. Laier die zum 3:1 Halbzeitstand erhöhte.
Die Anweisungen für die zweite Halbzeit lauteten, den Ball ruhig in den eigenen Reihen halten, Verletzungen vermeiden und Kräfte für das morgige Spiel gegen Russland sparen. Mit dieser Taktik sollten die Italienerinnen gezwungen werden anzugreifen, damit der Ball dann schnell in die Spitze gespielt werden kann, um Tore zu erzielen. Dies gelang den Deutschen in der 26. Min durch St. Ziegler und in der 33. Min durch N. Laier mit einem sehenswerten Hackentreffer. Nach einer Ecke kamen die Italienerinnen noch einmal mit einem Weitschuss auf 2:5 heran, doch A. Strack erzielte in der 42. Min das 6:2. Die Italienerinnen waren nicht in der Lage, ihr eigenes Spiel aufzubauen, aber Trainer Lischer ist immer noch nicht ganz zufrieden mit der Leistung des deutschen Teams, von dem er noch mehr erwartet. Bis auf J. Supé und Torfrau J. Brock kamen alle Spielerinnen zum Einsatz.
Deutschland ist somit zurzeit Tabellenführer in der Gruppe A. Leider liegen vom Veranstalter noch keine weiteren offiziellen Ergebnisse vor. Sobald wir diese erhalten, werden wir darüber informieren.
Bedingt durch den schlechten Hallenboden und den fehlenden freien Platz hinter den Toren kam es nicht nur im deutschen Team schon zu einigen Verletzungen. Somit ist Physiotherapeutin Brigitte Harwig schon jetzt gut beschäftigt.
Torschützinnen:
Anja Schorer (2), Natascha Laier (2), Stefanie Ziegler (1), Anja Strack (1)
Weitere Informationen auf diese Seiten:
förderer
partner & ausstatter
unterstützer
medienpartner