1. Futsal-WM 2007
Sabine Grajewski, DGS-Sportdirektorin
Datum: 12. November 2007
1. Futsal-Weltmeisterschaften der Gehörlosen
vom 07. - 18. November 2007 in Sofia/BUL
Favoriten der Gruppe A trennen sich mit einem Unentschieden
Russland - Deutschland 3:3 (3:2)
Die Zeit für die avisierte Revanche war heute noch nicht reif. In den Köpfen der deutschen Spielerinnen spukt immer noch die Niederlage im EM-Viertelfinale gegen die Russinnen 2006 herum. Obwohl die Deutschen mit sicheren neun Punkten die bessere Ausgangsposition in diesem Spiel hatten, agierten sie sehr nervös und einige unübersehbar verkrampft. Es sollte unbedingt ein Sieg her, auch wenn das Viertelfinale schon so gut wie erreicht ist. Trainer Lischer entschied sich heute, Torfrau J. Brock die Chance zum Einsatz zu geben. Bis auf wenige Unsicherheiten machte sie ihre Sache gut, musste aber in der 45. Min. nach einem Zusammenprall verletzt ausgewechselt werden. Die Startformation Alkan, Laier, Ziegler und Schorer fing sich bereits in der 2. Min. das 1:0 ein, aber nur zwei Minuten später traf A. Schorer zum 1:1 Ausgleich. Die Russinnen spielten nonstop auf Angriff und nutzten ihre Chancen eiskalt in der 7. Min. zum 2:1 und bauten ihre Führung in der 15. Min. auf 3:1 aus. In der 19. Min. war es St. Ziegler, die einen Torfraufehler ausnutzte und den Anschlusstreffer zum 2:3 erzielte. H. Möbius sowie N. Buchwald wurden immer wieder eingewechselt, um die ersten Vier zu entlasten und auch das deutsche Team bekam weitere Chancen, die leider ungenutzt blieben.
Spielte das Team in der ersten Halbzeit noch zu locker und zu ruhig, begann die zweite Hälfte sehr hektisch. Die Russinnen spielten weiter auf Sieg und das russische Tor schien heute wie vernagelt. In den letzten sechs Minuten häuften sich die klaren Chancen für die Deutschen, da die Russinnen ihr fünftes Foul begannen und nun Strafstoß um Strafstoß für das deutsche Team folgte. Den 6-Meter für das fünfte Foul der Russinnen konnte F. Alkan nicht verwandeln. Jedes weitere Foul der Russinnen wurde nun lt. Regeln mit einem 10-Meter für die Deutschen geahndet. Doch auch A. Schorer traf das Tor nicht und St. Ziegler, die heute eine hervorragende Leistung zeigte, konnte ihren Strafstoß nicht verwandeln. In der 49. Min. war es N. Laier, die ihre Mannschaft erlöste und zum 3:3 Endstand traf.
Torschützinnen:
Anja Schorer (1), Natascha Laier (1), Stefanie Ziegler (1)
neuerer Bericht
älterer Bericht
Weitere Informationen auf diese Seiten:
förderer
partner & ausstatter
unterstützer
medienpartner