Basketball-DM 2013
DGS-Basketball
Datum: 13. Mai 2013
Damen des GSC Nürnberg – erfolgreiche Titelverteidigerinnen
Osnabrück wird Deutscher Meister der Herren
Trotz organisatorischer Probleme im Vorfeld verliefen die Deutsche Gehörlosen-Basketballmeisterschaften aus sportlicher Sicht reibungslos.
 
Beim ersten Spiel konnten die Hamburger GSV-Damen anfangs gut mithalten, bis die Damen vom GSV München nach der Halbzeit Gas gaben und das Spiel mit 67:43 für sich entschieden. Die Essenerinnen schlugen die Spielerinnen aus Karlsruhe mit 42:22. Geringe Chancen hatte der GSV Bielefeld mit 16:61 gegen Nürnberg. GSV Karlsruhe hatte kein Rezept gegen den Hamburger GSV und verlor mit 30:65.
Im Halbfinale konnten sich die Berlinerinnen mit überlegenen 76:49 gegen München den Einzug ins Finale erspielen, während der GSC Nürnberg mit 70:46 ähnlich souverän die Gegnerinnen aus Essen schlugen. Damit standen sich die Spielerinnen aus Berlin und Nürnberg im Finale gegenüber. Knapp dagegen fiel das Spiel Bielefeld gegen Hamburg mit 45:40 aus, Karlsruhe schaffte es nach einem ausgewogenen Halbzeitstand gegen Bielefeld mit 10:14 nicht, in der zweiten Halbzeit daran anzuknüpfen und unterlag mit 18:40.
Im Kampf um den 3. Platz baute der GSV München bis zur Halbzeit eine Führung von 18:11 auf und gewann mit 32:27 gegen den GTSV Essen. Das Finalspiel GSC Nürnberg gegen Berliner GSV begann ausgeglichen (Halbzeitstand 28:24). Die Nürnbergerinnen konnten den Spielstand nach der Halbzeit leicht erhöhen und gewannen das Finalspiel mit 58:48.
Endplatzierung der Damen:
1. GSC Nürnberg
2. Berliner GSV
3. GSV München
4. GTSV Essen
5. GSV Bielefeld
6. Hamburger GSV
7. GSV Karlsruhe
Bei den Herren startete das Turnier mit dem Spiel Hamburger GSV gegen GSV München. Bis zum dritten Viertel hatte München die Nase vorne (41:37). Mit einem 29:14 Run im letzten Viertel gewannen die Hamburger das Spiel verdient mit 66:55. Der GSC Nürnberg fand kein Mittel gegen Osnabrück und verlor hoch mit 42:79. Gegen den GTSV Frankfurt ließ der GSV Würzburg sich den Sieg nicht nehmen und entschied mit 65:41 für sich. Das Spiel GSV München gegen GSC Nürnberg fand wegen der Verspätung der Münchner nicht statt. Der GSC Nürnberg bekam 20:0 zugeschrieben. Der GSC Fürth war nicht zu stoppen und brachte das Spiel gegen den Hamburger GSV mit einem haushohen 108:63 Sieg nach Hause. Die Würzburger begannen das Spiel gegen Osnabrück zu ihren Gunsten (Halbzeitstand 41:30). Nach der Halbzeit drehten die Osnabrücker den Spieß um und gewannen die letzten zwei Viertel und damit das Spiel mit 60:59. Der GSV München fand gegen die Mannschaft aus Frankfurt nicht ins Spiel und unterlag mit 94:47.
Das Spiel um 3. Platz entschied der Vorjahressieger GSV Würzburg für sich. Bis zur Halbzeit war das Spiel noch ganz offen (30:32). Hamburger GSV musste sich am Ende trotz guter Spielleistung mit 65:75 geschlagen geben. Das Finalspiel zwischen Fürth und Osnabrück wurde ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Keine Mannschaft konnte sich einen Vorsprung von mehr als 5 Punkte erspielen (Halbzeit 41:36), bis der GSV Osnabrück sich dann in den letzten zwei Viertel absetzten und den Titel holte.
Beste Korbjägerinnen:
1. Larissa Strante Worseck/GSC Nürnberg
2. Sabrina Göb/GSV München
3. Regina Sovarzo/GSV München
Beste Korbjäger:
1. Alexandre Dannull/Hamburger GSV
2. Mesut Arslan/GTSV Frankfurt
3. Jan Oresnik/GSC Fürth
Vielen Dank an Hamburger GSV für die Übernahme der Deutschen Gehörlosen Meisterschaft 2013.
Am 13. Juli findet die Deutsche Gehörlosen-Streetballmeisterschaft in Karlsruhe statt.
Weitere Informationen auf diese Seiten:
förderer
partner & ausstatter
unterstützer
medienpartner