Radrennen in Landshut
Gottfried Paulus
Datum: 17. April 2015
Gehörlose Radsportler starten im bayerischen Landshut in die Saison
Am 25.April ist für die Gehörlosen Radsportler Saisonsstart und auch ein wichtiger Termin. Denn im bayerischen Landshut steht das erste Rennen des Jahres an, wo es in einem Wettbewerb zusammen mit Hörenden um den Straßenpreis der Gehörlosen geht.
Radrennen
Landshut ist seit vielen Jahren Ziel der Radsportler im Frühjahr, da der Gehörlosensportverein Landshut diese Rennen regelmäßig durchführt. Seit zwei Jahren allerdings in Zusammenarbeit mit dem Radsportbezirk Niederbayern, welcher den Radsport in Landshut mit am Leben erhalten möchte.
Zum Rennen in Landshut haben sich bisher 12 Gehörlose Teilnehmer angemeldet. Für diese geht es auch um die Qualifikation – zum einen um die Kaderzugehörigkeit – und zum anderen um die Teilnahme an der Europameisterschaft in Brügge/Belgien im August 2016 sowie der Deaflympics im Jahr 2017 in der Türkei.
Der amtierende Fachwart Gerald Mielke-Weyel dürfte sicher auf das Abschneiden seiner Kaderfahrer im Vergleich mit den Jedermännern und C-Fahrern gespannt sein, und dürfte dann seine Schlüsse ziehen, ob die bisherigen Kaderfahrer international tauglich sind.
Bei den Frauen ist es schade, dass Isabelle-Sophie Boberg vom ausrichtenden GSV Landshut aus beruflichen Gründen nicht teilnehmen kann. So wird die 18-jährige Nachwuchshoffnung Bianca Metz (GSC Bodensee) sicherlich den Wettbewerb der Frauen (mit hörender Beteiligung) für sich entscheiden. Bianca Metz gewann dieses Jahr bereits die erste Etappe des LBS-Cups und wurde in der zweiten Etappe fünfte. Ein toller Erfolg für die blondgelockte gehörlose Radsport-Nachwuchshoffnung, welche bei der Europameisterschaft in Brügge/Belgien (August 2016) sicherlich mit zu den Medaillenkandidaten zählen wird.
Bei den Männern ist der Ausgang offen, doch dürfte der amtierende deutsche Straßenmeister Steffen Kern Favorit sein. Nicht zu unterschätzen ist allerdings auch der Münchner Peter Hiltl, der Ex-Straßenmeister von Berlin hatte in den letzten beiden Jahren keine gute Saison, bedingt durch Sturzverletzungen. Aber ehrgeizig dürfte der Münchner nach hoffentlich völliger Genessung doch sein. Gespannt wird man auch auf das Abschneiden der übrigen gehörlosen Teilnehmer sein. Unter anderem auch auf Thomas Hanke (GBF München), welcher hier ein Heimspiel als gebürtiger Landshuter absolviert. Nach seinem erstem Rennen im Vorjahr hat Thomas Blut geleckt und möchte im Radsport weiter nach vorne kommen.
Die Sparte Radsport im DGS bedankt sich bereits jetzt beim ausrichtenden Gehörlosen Sportverein Landshut mit seinem Vorsitzenden für die Ausrichtung dieser Rennsportveranstaltung, welche sicherlich auch im nächsten Jahr durchgeführt werden wird. Zudem ist der GSV Landshut Ausrichter der Deutschen Meisterschaft im Radsport-Einzelzeitfahren am 13.September auf einer 10 km Rundstrecke „Rund um den Vilstal-Stausee“ in Frontenhausen (Nähe Landshut).
neuerer Bericht
älterer Bericht
Weitere Informationen auf diese Seiten:
förderer
partner & ausstatter
unterstützer
medienpartner