EuroDeaf 2015 – Spiel um Platz 5
Text: Reinhardt Brandt, Fotos: Peter Schöler
Datum: 26. Juni 2015
Deutschland – Irland 4:1
5. Platz bei Heim-EM
Die Enttäuschung über das Ausscheiden gegen Russland sitzt fraglos immer noch tief, zu gern hätte man das Endspiel in der HDI-Arena erreicht. Trotzdem wollte sich die deutsche Gehörlosen-Fußballnationalmannschaft mit einem guten Spiel von der EuroDeaf im eigenen Land verabschieden. Das ist ihr mit einem souveränen 4:1 Erfolg gegen Irland im Oststadtstadion eindrucksvoll gelungen.
Fabian Trappe schiebt zum 3:1 ein
Sportlich stand nicht mehr allzu viel auf dem Spiel, für beide Mannschaften ging es hauptsächlich um die Ehre, sich anständig von der EM in Hannover zu verabschieden. Dementsprechend kein großes Taktieren. Deutschland spielte von Anfang an druckvoll in Richtung Tor der Iren, diese wiederum konterten zu Beginn schnell und schnörkellos. So ergaben sich bereits in den ersten 15 Minuten gute Chancen auf beiden Seiten. Dann fiel das 1:0 für Deutschland. Eingeleitet von Robin Bayer endete ein schöner Spielzug bei Fabian Trappe, der ungehindert mit links zum 1:0 vollenden konnte. Von da an hatte Deutschland immer mehr vom Spiel, erspielte sich weitere gute Chancen. Die Iren blieben gefährlich, kamen aber immer seltener zu Gegenangriffen. So kam es in der 37. Minute zum 2:0. Ein Abwehrversuch des irischen Keepers Walsch prallte unglücklich auf Kevin Bayer, der Ball rollte gemächlich Richtung Innenpfosten und Bruder Robin Bayer musste nur noch einschieben.
Robin Bayers Schlenzer zum 4:1
In den ersten zehn Minuten der 2. Hälfte ließen es die Deutschen etwas langsamer angehen, ohne dass Irland daraus Kapital schlagen konnte. Dann fiel in Minute 58. zumindest eine Vorentscheidung. Der Ball lief schön über Benjamin Christ und Kevin Bayer zu Trappe, der nur noch einzuschieben brauchte. Deutschland erhöhte noch einmal die Schlagzahl, es ergab sich eine Vielzahl guter Chancen. Stellvertretend seien Pfostenschüsse von Benjamin Christ und Fabian Trappe genannt, bevor dann Cosgrave eine der wenigen Chancen der Iren nutzte und nach Ecke von Young zum 1:3 einköpfte. Die Wende brachte dieser Treffer aber nicht mehr. Im Gegenteil! In der 84. Minute spielte die irische Verteidigung auf Abseits, Robin Bayer kam an der Strafraumgrenze völlig frei zum Schuss und schlenzte den Ball ins lange Eck.
Deutschland hatte ab der 20. Minute wesentlich mehr vom Spiel und ein überdeutliches Chancenplus. Somit ist der Sieg auch in dieser Höhe verdient. Die DGS-Elf beendet das Turnier im eigenen Land auf dem 5. Platz. Die Truppe hat das Potential zu mehr, was sie bei der WM 2016 und den Deaflympics 2017 beweisen will.
Kleiner Nachtrag: Deutschland gegen Irland war auch das Spiel der Jubilare. So wurden vor dem Anpfiff Fabian Trappe für sein 50. Länderspiel, Robin und Kevin Bayer sowie Tobias Berg für ihre 25. Länderspieleinsätze geehrt.
Aufstellungen:
Deutschland: Bölker; Jukovskiy, M. Christ, Fischer; Trappe (75. Tola), Saighani (46. Kralani), Zapf, K. Bayer; Markolf (46. B. Christ); R. Bayer, Berg
Irland: Walsh, O´Donnell, Maguire, Dudley, Byrne, Young, Watson (76. Beattie), Sinclair (50. Cosgrave), Dunne (71. Wilson), Lowney, Maher
neuerer Bericht
älterer Bericht
Weitere Informationen auf diese Seiten:
förderer
partner & ausstatter
unterstützer
medienpartner