EuroDeaf 2015 – Finale der Frauen
Bericht: Reinhard Brandt; Fotos: Peter Schöler / Anton Schneid
Datum: 27. Juni 2015
Russland – Deutschland 6:1
Russische Frauen klar überlegener Europameister
Davon haben alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer der EuroDeaf geträumt: Im Finale in der HDI-Arena auflaufen zu können. Den deutschen Männern blieb dies versagt, die deutschen Frauen haben es geschafft. Selbstverständlich war das nicht, sie hatten sich vorher gut gegen Großbritannien und Polen durchgesetzt. Russland wiederum hat jeder im Endspiel erwartet, da musste man kein Fachmann sein. Die russischen Frauen waren allen anderen Gegnern turmhoch überlegen. So geht der EM-Titel an die eindeutig beste Mannschaft des Turniers!
Elena Tolstova beim Kopfball zum 5:0
Dabei war der Auftakt des Endspiels spektakulär. Schon in der 3. Spielminute gab es einen berechtigten Foulelfmeter für Deutschland, als sich Melissa Gracic bei einem Konter gut behauptete und im Strafraum zu Fall gebracht wurde. Laura Bovermann konnte die Chance auf den Führungstreffer jedoch nicht nutzen. Kurze Zeit später Elfmeter auf der anderen Seite. Svetlana Gagarina machte es besser und verwandelte sicher zum 1:0. Fortan war der Klassenunterschied zwischen beiden Mannschaften nicht zu übersehen. Viele Fehlpässe im Spielaufbau und zu langsames Umschalten in der Defensive auf deutscher Seite, schnelles Spiel nach vorn beim Gegner. Die Russinnen dominierten die Begegnung nach Belieben und erhöhten noch vor dem Halbzeitpfiff durch Bolshakova (11.), Nazina (21.) und erneut Gagarina (34.) auf ein auch in dieser Höhe verdientes 4:0.
EM-Silber für die DGS-Frauen
Zu Beginn der 2. Halbzeit nahm Russland das Tempo raus, kontrollierte aber weiter das Spiel. In dieser Phase kamen auch die DGS-Frauen zu einer guten Chance, doch Laura Möller hatte Pech. Ihr Schuss aus 20 Metern knallte an die Latte. Die deutsche Mannschaft hatte dann mehr vom Spiel, war aber nur selten gefährlich, da die russische Abwehr sehr sicher stand und das deutsche Aufbauspiel zu ungenau war. Zwanzig Minuten vor Schluss das 5:0 – schöner Flugkopfball von Tolstova. Kurz danach das 6:0 durch Bolshakova, die nach einem schönen Solo aus 14 Metern unbedrängt zum Abschluss kam. Dann in der 79. Minute der erste Treffer gegen Russland in diesem EM-Turnier! Cristina Dankworth schoss aus 11 Metern aufs Tor, die russische Torfrau lenkte den Ball unglücklich ins eigene Netz.
Der 6:1 Sieg ist auch in dieser Höhe verdient, Russland ist souveräner Europameister!
Alter und neuer Europameister 2015 Team Russland
Aufstellungen:
Russland: Mikhaylova (85. Endakova), Antonova, Manizhai, Kozhevnikova (61. Shlenkova), Bolshakova, Gagarina, Tolstova, Nazina, Degtyareva, Ivanova, Lapinskaya (54. Kozhemiakina)
Deutschland: Kokoschka, Krausen (65. Dankworth), Alkan, Müller, Alfes; Schlindwein (23. Toma), Möller; Öfele, Brödner, Bovermann (80. Horsthemke); Gracic
neuerer Bericht
älterer Bericht
Weitere Informationen auf diese Seiten:
förderer
partner & ausstatter
unterstützer
medienpartner