9. Volleyball-EM in Paris
Text: Reinhard Brandt/Dieter Beckenbauer-Wenig
Datum: 10. Juli 2015
Spiele der k.o.-Runde
Deutschland EM-Fünfter?
Deutschland –Italien 1:3
Nachdem sich die deutsche Mannschaft souverän als Gruppenzweiter für das Viertelfinale gegen Italien qualifiziert hatte, rechnete man sich auch für dieses Spiel gute Chancen aus, manche Optimisten im Team träumten gar von einem Medaillengewinn. Dementsprechend hoch motiviert ging man gegen den einstigen Angstgegner ins Spiel, galt es doch, sich für die Niederlage bei der letzten WM zu revanchieren.
Doch bereits im ersten Satz zeigte sich, dass die DGS-Volleyballer keinen guten Tag erwischten. Nervosität sorgte für eine hohe Zahl von Annahmefehlern, der sonst starke Block zeigte keine Wirkung. Italien gewann Satz 1 deutlich mit 25:16. Im zweiten Satz ergab sich ein ähnliches Bild, wobei der deutsche Widerstand etwas größer wurde. Trotzdem behielten die Italiener die Oberhand und siegten mit 25:18.
Im dritten Satz keimten dann auf deutscher Seite Hoffnungen auf. Annahme und Angriff zeigten sich deutlich verbessert, bei den Italienern schlichen sich mehr und mehr Fehler ein. Deutschland gelang knapp mit 25:23 der Anschluss. Es kam Hoffnung auf, das Spiel doch noch zu drehen. Diese währte aber nur bis zum Stand von 6:6. Danach zogen die Italiener unaufhaltbar davon und gewannen den vierten Satz mit 25:14. Es reifte die Erkenntnis, dass man Italien nur hätte schlagen können, wenn alles optimal gepasst hätte. Das war nicht der Fall und so musste das deutsche Team mit den Spielen um die Plätze 5 bis 8 vorlieb nehmen.
Deutschland – Weißrussland 3:2
Die DGS-Volleyballer waren bereits in der Gruppe auf Weißrussland getroffen und hatten scheinbar klar mit 3:0 gewonnen, wobei das Spiel wesentlich enger war, als es das Ergebnis aussagt. Wie gering die Leistungsunterschiede zwischen beiden Mannschaften sind, zeigte sich in der Partie um den Einzug ins Spiel um Platz fünf, die sich zu einem echten Drama entwickelte.
Spiel Deutschland gegen Weißrussland
Vor dem Spiel wurde Martino Widmann für sein 50. und Patrick Kelch für sein 25. Länderspiel geehrt. Dann ging´s los und wie! Deutschland beherrschte den 1. Satz von Anfang an klar und gewann auch in dieser Höhe verdient mit 25:11. Auch der zweite Satz ging an die Deutschen, jedoch mit 25:18 etwas knapper.
Eigentlich sollte man bei einer beruhigenden 2:0-Satzführung in der Lage sein, den „Sack zuzumachen“, doch es kam anders! Die Weißrussen kämpften erbittert um jeden Ball, bei der deutschen Mannschaft lief es nicht mehr rund. Weißrussland gelang folgerichtig mit 25:22 der Anschluss zum 1:2. Der weißrussische Höhenflug setzte sich auch im vierten Satz fort, der mit abermals 25:22 zum Satzausgleich führte.
Im spielentscheidenden 5. Satz geriet die deutsche Mannschaft verunsichert durch die Aufholjagd der Weißrussen durch viel leichte Fehler in Annahme und Angriff mit 8:12 in Rückstand, bevor sich das Spiel abermals drehte. Eine Aufschlagserie von Kapitän Tino Götting brachte Deutschland mit 13:12 in Führung, und letztlich zog das DGS-Team mit 15:12 doch noch ins Spiel um Platz 5 ein.
Am Freitag trifft man wie in der Gruppenphase erneut auf Bulgarien. Aufgrund des deutlichen Sieges vor einigen Tagen ist die deutsche Volleyballmannschaft zumindest der Papierform nach Favorit auf Platz 5!
neuerer Bericht
älterer Bericht
Weitere Informationen auf diese Seiten:
förderer
partner & ausstatter
unterstützer
medienpartner