Bowling-WM der Gehörlosen 2015 in Bologna
Text: Reinhard Brandt/Rainer Kühn
Datum: 17. August 2015
Vorbericht
Setzt sich der Aufwärtstrend des DGS fort?
In wenigen Tagen kommt es mit der vom 20. bis zum 30. August in Bologna/ITA stattfindenden Bowling-WM zu einem der Höhepunkte im internationalen Wettkampfkalender des Gehörlosensports 2015. Aus deutscher Sicht ist die spannende Frage, ob man an die Erfolge bei den Deaflympics 2013 in Sofia bzw. der EM 2014 in Wien anknüpfen kann.
Das DGS-Bowling-Team
Die Männer um Vize-Europameister Simon Wildenhayn sind zuversichtlich, haben sie sich doch unter Anleitung der Trainer Ron Snyder und Peter Neumann sowohl konditionell als auch technisch sehr gut vorbereitet. Auch organisatorisch wird nichts dem Zufall überlassen. Da man mit schwierigen klimatischen Bedingungen und anspruchsvollen Ölmustern rechnen muss, werden pro Spieler fünf bis acht Bälle mitgenommen, um auf jede Spielsituation optimal vorbereitet zu sein.
Das deutsche Team besteht mit Simon Wildenhayn, Kevin Lindemann, Daniel Duda, Sebastian Klotz, Andreas Schwarz und Holger Vetter aus sechs Männern, zu denen sich mit Dagmar Becker-Daschmann und Renate Kühn nur zwei Frauen gesellen. Verletzungspech, Formschwankungen sowie eine Schwangerschaft ließen das Frauenteam auf die zwei Genannten zusammenschmelzen. Ein Neuaufbau ist fest geplant!
Betreut wird die deutsche Mannschaft von Erfolgstrainer Ron Snyder, Rainer Kühn der in Personalunion als Betreuer, 2. Trainer und Delegationsleiter fungiert sowie der bei den Athleten sehr beliebten Physiotherapeutin Emilia Karlen. Sowohl An- und Abreise als auch der Transport vor Ort erfolgt in vom langjährigen DGS-Sponsor VW zur Verfügung gestellten Bussen, was insbesondere angesichts des umfangreichen Materials eine sehr wertvolle Hilfe darstellt.
Der Boden ist bereitet, jetzt müssen sich nur noch Medaillengewinne einstellen, was im Bowling angesichts der großen Teilnehmerfelder schwieriger ist als in anderen Sportarten. Bei der WM in Bologna treten insgesamt 283 Athletinnen und Athleten aus 27 Ländern an. Das DGS-Team ist dennoch zuversichtlich. Wunschziel ist die Wiederholung der Erfolge bei der EM im Vorjahr als Simon Wildenhayn Vize-Euopameister im Einzel wurde, zusammen mit Kevin Lindemann im Doppel gar Gold holte, was den Deutschen dann auch im Mannschaftswettbewerb gelang.
Beide deutsche Frauen sind sehr erfahren, konnten in den vergangenen Jahren Platzierungen unter den ersten acht erringen und sind immer für eine Überraschung gut.
Die Anhänger des DGS-Bowlingteams werden die WM aufmerksam verfolgen und unseren Sportlerinnen und Sportlern natürlich die Daumen drücken!
neuerer Bericht
älterer Bericht
Weitere Informationen auf diese Seiten:
förderer
partner & ausstatter
unterstützer
medienpartner