3. Fußball Weltmeisterschaft der Gehörlosen 2016
Text: Anne Köster, Bild: André Brändel/Jens Becker
Datum: 21. Juni 2016
20. Juni bis 02. Juli 2016 in Paestum/ITA
Ein lauer WM Auftakt!
Und eine 1:2 (0:1) Niederlage für Deutschland …
Anders kann man das gestrige Spiel im Agropoli Stadion kaum bezeichnen. Die deutsche Nationalelf muss sich Kritik gefallen lassen, denn was auch immer die Spieler bewegte, Spielfreude war es nicht.
Szene im Strafraum
Eigentlich hätte man auf beiden Seiten hochmotivierten Fußball erwarten können – Italien vor eigenem Publikum, Deutschland als Favorit der Begegnung.
In der ersten Viertelstunde hatte man den Eindruck gewinnen können, dass Deutschland das Spiel machen würde, viel Ballbesitz und Druck auf das gegnerische Tor, jedoch ohne konsequent geordneten Spielaufbau, bemerkenswerte Abschlüsse oder präzise herausgearbeitete Chancen – trotzdem vielversprechend. Die Abwehr stand gut, Seiberlich, der erstmals als Nummer Eins für Deutschland im Tor stand, parierte vorbildlich, was an Chancen – vorwiegend über Standards – für Italien zu Stande kam. Auch Italiens Auswahl glänzte nicht mit beeindruckendem Fußball, mit wenigen guten Abschlüssen liefen sie den Deutschen bis zum unglücklichen Führungstreffer in der 35. Minute durch Cigna hinterher. Markolf hatte verletzt den Platz verlassen und wieder betreten, anstatt außerhalb liegen zu bleiben. Benjamin Christ, im Glauben, Markolf sei einsatzfähig, spielte ihn an, Markolf war zu verlangsamt, Cigna kam dazwischen, holte sich den Ball und überlobte Seiberlich. Eine verwertbare große Chance zum Ausgleich holte Nowark kurz vor Halbzeit, er stand allein vor Italiens Torhüter Fabri, der vereitelte den zu zögerlichen Abschluss Nowarks.
Der Aufschwung durch den Führungstreffer ließ die Gegner auch nach der Halbzeitpause deutlich selbstbewusster auftreten, Deutschland hatte Peters gegen Robin Bayer ausgewechselt und wieder auf Dreierkette umgestellt. Das hatte nur scheinbar Einfluss auf die Haltung der gesamten Mannschaft, die im Gegensatz zur Gastgebemannschaft zu wenig Kampfgeist zeigte. Fünf Minuten nach Anpfiff der zweiten 45 Minuten baute Italien seine Führung aus, fünfmal direkt hintereinander gingen die Deutschen in den Zweikampf, fünfmal verloren sie den Ball und das Ergebnis war ein Tor für den Gegner, Cigna traf zum 2:0. Zwar gelangen Einzelsituationen, die auf einen Anschlusstreffer hoffen ließen, die Chancenverwertung war gleich Null. Italien reagierte mit leidenschaftlichem Einsatz und unter Nutzung aller Finten und mit insgesamt sieben Gelben Karten, Deutschland blieb fair.
Kurz vor Ende der Partie setzte Trainer Zürn noch einmal voll auf Angriff, Heckenberger ging für den jungen Zalla, der junge ambitionierte Spieler brachte mit viel Zweikampffreude und Drang zum Tor noch einmal neues Leben in die Mannschaft, er war es auch, der Benjamin Christ in der 90. Minute beim Anschlusstreffer zum 1:2 assistierte, an einer Niederlage änderte das nichts mehr. Übermorgen gegen Belgien wird die DGS Auswahl einen deutlichen Zahn zulegen müssen, um den Turnierverlauf weiter mitzubestimmen.
23.06. Anpfiff GER vs. BEL 18 Uhr im Stadium José Guimarães Dirceu di Eboli
Aufstellung GER:
Andreas Fischer, Stefan Markolf (36. Min) Florian Kralani, Fabian Trappe, André Zapf, Benjamin Christ, Marc Christ, Alexander Peters (46. Min) Robin Bayer, Davis Seiberlich, Denis Jukovskiy, Steven Nowark, Klaus Heckenberger (73. Min) Raisi Zalla
Tor: Benjamin Christ #20 – 90. +5 Minute
Gelbe Karten: Marc Christ #3, Denis Jukovskiy #15
Tore: Luigi Cigna #11 – 34. und 52. Minute
Gelbe Karten: Mauro Grotto #4, Salvatore Ranno #5, Stefano Bragaglia #8, Luigi Cigna #11, Thomas Scotton #13, Francesco di Biase #14, Salvatore Terranova #17
Weitere Informationen auf diese Seiten:
förderer
partner & ausstatter
unterstützer
medienpartner