23. DG-Badminton-Senioren-Einzelmeisterschaften
Text: Jens Bischoff, Fotos: DGS-Badminton
Datum: 04. Dezember 2018
in Bremen am 20.10.2018
Am 20.10.2018 fanden die Deutschen Badmintonmeisterschaften der Gehörlosen in Bremen statt. Bei diesem Turnier sind Badmintonspieler(-innen) mit einer Hörbehinderung spielberechtigt. Die Hörgeräte und Cochlear Implantat-Geräte sind während des Turniers nicht zulässig.
Spiel Herren-Doppel
Die Turnierleitung, der Spartenleiter Volker Diesslin und der technische Leiter Thomas Pfeiffer, begrüßten alle Anwesenden. Die Spartentagung am 19.10.2018 wurde abgebrochen, weil keiner der Anwesenden bereit war, sich als Spartenleiter wählen zu lassen. Der derzeitige Spartenleiter Volker Dießlin gibt nach langjähriger Arbeit für den Deutschen Gehörlosen-Sportverband e.V. sein Amt auf. Der neue Termin für die Spartentagung wird demnächst mitgeteilt.
Außerdem begrüßte die Badmintonleiterin des Sportvereins GSV Bremen e.V., Petra Sperling, die die Veranstaltung wie immer gut organisiert hat, die Anwesenden und sorgte u.a. auch für deren leibliches Wohl.
Der technische Leiter eröffnete das Turnier mit Damen und Herren-Einzel. Im Damen-Einzel spielte jede gegen jede. Im Herren-Einzel wurden die Teilnehmer der Altersklassen U32 und U40 zusammengefasst und in zwei Gruppen aufgeteilt. Im Damen-Einzel hat N. Binkowski leider gleich im ersten Spiel vergessen Ihre Hörgeräte abzulegen. Während des Spiels wurde sie von ihrer Gegnerin darauf hingewiesen und von der Turnierleitung dafür disqualifiziert.
Ines Sommer gewann alle Spiele ohne Satzverlust. Sie ist zum wiederholten Male Deutsche Senioren-Meisterin geworden. Die harte Gegnerin Helga Dießlin konnte leider krankheitsbedingt nicht an diesem Turnier teilnehmen.
1. Platz: Ines Sommer (GSV Brandenburg e.V.)
2. Platz: Katja Tausch (GSV Bremen e.V.)
3. Platz: Marine Meier (GSV Bremen e.V.)
Ehrung Damen-Einzel
Im Herren-Einzel konnte der Badmintonspieler Jens Bischoff alle Spiele für sich entscheiden. Im ersten Spiel musste er lediglich einen Satz abgeben. Er wurde wiederholt Deutscher Seniorenmeister.
1. Platz: Jens Bischoff (GSV Brandenburg e.V.)
2. Platz: Björn Rodehau (GSV Schleswig e.V.)
3. Platz: Bernd Lebkuchen (GSV Nürnberg e.V.)
Das Herren-Doppel gestaltete sich spannender. Der Parabadmintonspieler und Gehörlose Christian Krause spielte wiederholt mit seinen Partner Jens Bischoff zusammen. Bisher waren Sie zweimal Deutsche Seniorenmeister und viermal Deutsche Vize-Seniorenmeister. Daher haben sie sich vorgenommen nochmal alles zu geben. Gegen die Nürnberger B. Lebkuchen/R. Baier und gegen die Schleswiger B. Rodehau/ M. Tonat verloren sie jeweils gleich im 1. Satz. Danach haben sie sich gefangen konnten im 2. Satz sehr knapp gewinnen. Jeweils im 3. Satz gewannen sie doch deutlich. Somit wurden sie zum dritten Mal Deutscher Seniorenmeister.
1. Christian Krause (GSV Bremen e.V.)/Jens Bischoff (GSV Brandenburg e.V.)
2. Platz: Björn Rodehau/ Marcus Tonat (GSV Schleswig e.V.)
3. Platz: Bernd Lebkuchen/ Rainer Baier (GSC Nürnberg e.V.)
Ehrung Herrendoppel
In der letzten Disziplin Mixed waren 4 Mannschaften gemeldet, die jeder gegen jeden spielten. Auch hier gewannen die Deutschen Meister Ines Sommer und Jens Bischoff alle Spiele ohne Satzverlust. Hier gewannen sie alle Sätze deutlich.
1. Platz: Ines Sommer/ Jens Bischoff (GSV Brandenburg e.V.)
2. Platz: Nina Binkowski/Björn Rodehau (GSV Schleswig e.V.)
3. Platz: Petra Sperling/Christian Kraus (GSV Bremen e.V.)
Ehrung Mixed
Obwohl sich nur wenige Spieler angemeldet hatten, und das Turnier an einem Tag stattfand, war für alle sehr anstrengend. Die Siegerehrung fand in einem griechischen Restaurant nach dem Essen statt. Die erfolgreichsten Spielerinnen und Spieler waren Ines Sommer mit zwei und Jens Bischoff mit drei Goldmedaillen.
Einige nahmen am nächsten Tag an einer interessanten Stadtführung mit Dolmetschereinsatz über den Rathausplatz, vorbei an den Bremer Stadtmusikanten und im Schnoorviertel (mittelalterliches Gängeviertel in der Altstadt Bremen) teil.
neuerer Bericht
älterer Bericht
Weitere Informationen auf diese Seiten:
förderer
partner
unterstützer
medienpartner