5. Futsal-EM in Tampere/Finnland
Text: Anne Köster, Fotos: Benjamin Heymel
Datum: 12. Dezember 2018
Das Halbfinale kann kommen!
Wie erwartet sind die Favoriten im Halbfinale, Polen schlug Russland mit 12:2, England konnte Irland nur mit Mühe in der Verlängerung mit 5:3 schlagen und auch Spanien hatte es gegen die Niederlande nicht leicht, ist aber mit einem 5:4 weiter. Deutschlands Gegnerinnen werden die Engländerinnen sein.
Das DGS-Frauenteam
Viertelfinale Deutschland gegen Schweden 10:2 (6:0)
Die erste Halbzeit dominierten die deutschen Spielerinnen von der ersten Minute an. Kaum war angepfiffen, gerieten die Schwedinnen unter Druck, kamen kaum in Ballbesitz und in Minute 3 landete einer der gefürchteten Weitschüsse von Möller, da wo er hin sollte – im Tor. 20 Sekunden später verwandelte Gracic einen Freistoß zum 2:0, das dritte Tor ging auf das Konto von beiden nach einem schönen Zuspiel von Gracic auf Möller. Insgesamt zeigte die DGS Auswahl über lange Strecken ein schönes Aufbau- und Kombinationsspiel, die Pässe kamen an und Toma nutzte das zum 4. Treffer, Öfele erhöhte auf fünf und wieder war es Gracic, die einen Freistoß zum Halbzeitstand von 6:0 verwandelte. Wann immer die Schwedinnen einen Konter herausspielten und es aussah, als hätten sie eine Chance, scheiterten sie spätestens an der hellwachen deutschen Torhüterin Glöckner.
In die zweite Halbzeit stiegen die Deutschen weniger überzeugend ein, lange Zeit nahm das Spiel einen eher verhaltenen Verlauf. Um den Druck auf Deutschland zu erhöhen, spielten die Schwedinnen mit fünf Spielerinnen im Feld, das machte sich in der 27. Minute mit einem Treffer von Jansson bezahlt, wurde aber in einem blitzschnellen Alleingang und einem Gegentor von Ilzhöfer bestraft. Das Spiel nahm wieder mehr Fahrt auf, den Schwedinnen gelangen einige Schüsse auf das deutsche Tor, die von Glöckner reaktionsschnell gehalten wurden. Schorer, die auf Grund einer Verletzung im Turnier nur wenig zum Einsatz kam, hatte das 8:1 vor einem leeren schwedischen Tor auf dem Fuß, sie verschoss, wusste den Fehler aber in der 32. Minute wieder gut zu machen. Dann war es wieder die zweitjüngste im deutschen Team, Ilzhöfer, die Tor neun schoss. Den letzten Treffer für Deutschland machte Toma, das allerletzte Tor des Spiels gehörte allerdings den Schwedinnen. Spielmacherinnen in diesem erfolgreichen Viertelfinale waren Möller und Gracic, angenehme Überraschungen waren die beiden jüngsten in Team, Ilzhöfer und Glöckner, beide gerade 16 Jahre alt. Nicole Ilzhöfer belegt mit 10 Turniertoren derzeit Rang drei bei den weiblichen Topscorern. Insgesamt macht die Mannschaft Freude und wenn es gelingt, diese Mannschaftsleistung und die positive Gesamteinstellung mit ins Halbfinale zu nehmen, sind die Engländerinnen zu schlagen.
Halbfinale Tampere 2018
12.12.2018 Germany vs England 15:00 Uhr (14:00 Uhr dt. Zeit)
Deutsches Aufgebot
#14Clarissa Toma, #8Laura Möller, #7Jana Rerich, #9Melissa Gracic (GTSV Essen), #3Luise Broedner, #1Patricia Glöckner, #5Philine Sturm (Dresdner GSV), #4Vanessa Gerber, #2Claire Alfes (GSV Freiburg), #10Anja Schorer (GSV Augsburg), #11Nicole Ilzhöfer (GSG Stuttgart), #6Ngoc-Mai Nguyen (Kölner GSV), #12Julia Öfele (GSV Karlsruhe)
Betreuerstab
Diana Aleksic (Delegationsleitung), Benjamin Heymel (Mannschaftsleitung), Fillip Kieffer und Stefan(o) Federico (Bundestrainer), Christin Peemöller (med. Betreuung)
neuerer Bericht
älterer Bericht
Weitere Informationen auf diese Seiten:
förderer
partner & ausstatter
unterstützer
medienpartner