Fünf Runden sind gespielt - Die Schachmannschaft hat es nicht leicht
Text: Anne Köster/Holger Mende, Fotos Anton Schneid, Peter Schöler & Holger Mende
Datum: 10. März 2024
Heute ist es die sechste Runde, die nach dem Schweizer System ausgetragen wird. Auf Grund organisatorischer Umstände wird das Turnier von neun auf sieben Runden reduziert. Nach Runde fünf belegen die Deutschen den 7. Rang von dreizehn, so sind die letzten beiden Runden eine enorme Herausforderung. Auf den vorderen Rängen liegen Kroatien, die Ukraine und Polen.
Nach einem deutlichen 3:1 Sieg über Armenien im Auftakt, holt sich Kevorkov nach perfekter Eröffnung in der zweiten Spielrunde gegen die starke Mannschaft aus Polen den Sieg gegen Mateusz Lapaj. Sein Mannschaftskollegen Preisner und Kössler unterliegen. Die Hoffnung auf einen weiteren Punkt lag bei Ghadimi, der unter Zeitnot gerät, leider beim 70. Zug seine Gewinnchance übersieht und Remis spielt. Damit geht diese Runde mit 2,5:1,5 an die polnische Mannschaft.
Am 09.03. geht es gegen Kasachstan, derzeit auf dem 4. Platz. Preisner eröffnet stark gegen Samazhan Kettebekov, macht am Ende einen entscheidenden Fehler und muss aufgeben, weder Kevorkov, Opitz und Ghadimi gelingt kein Gewinnzug und sie schließen mit Remis ab, Ergebnis 1,5:2,5.
In der 4. Runde hat Deutschland ein Freilos.
Nach Runde vier und dem siebten Rang ist klar, dass drei Siege in Folge hermüssen, um sich der Spitze wieder zu nähern. Der erste Sieg gelingt gegen die Gastgeber Türkei mit vier klaren unangefochtenen Siegen. Heutiger Gegner am Brett ist Bosnien-Herzegowina, derzeit auf Rang zehn, ein durchaus schlagbarer Kontrahent.
Weitere Informationen auf diese Seiten:
förderer
partner & ausstatter
unterstützer
medienpartner