8. Volleyball-EM 2011
Sabine Grajewski, DGS-Sportdirektorin
Datum: 14. Mai 2011
8. Volleyball-Europameisterschaften der Damen und Herren
12. – 21. Mai 2011 Antalya / Türkei
Hart umkämpftes Auftaktspiel der Herren endet mit Sieg über Polen
GER-POL 3:2 (22-25, 25-20, 16-25, 25-14, 15-9)
Im ersten Spiel der EM trafen die deutschen Herren auf den erwarteten starken Gegner aus Polen. Der Vorteil des polnischen Teams war, dass es bereits das zweite Spiel bestritt und mit der Halle vertraut war. Zu schaffen machte den Deutschen auch der brutal starke Block der Polen. Der Sieg ist nur der ausgeglichenen Spielstärke der deutschen Volleyballer zu verdanken. Im ersten Satz musste Trainer Stebel bereits 10 Spieler einsetzen und konnte diesen aber trotzdem nicht gewinnen. Acht Aufschlagfehler, Unsicherheiten bei beiden Zuspielern und viele individuelle Fehler führten zum Verlust des ersten Satzes. Der zweite Satz gestaltete sich bis zum 10-10 ausgeglichen, dann fanden die Deutschen zu ihrem Spiel und setzen das um, was der Trainer sagte. So einfach und erfolgreich kann Volleyball sein.
Die eine oder andere Schiedsrichterentscheidung brachte Trainer Stebel in Rage und dafür erhielt er die gelbe Karte. Ein Punktverlust, der im zweiten Satz nicht wehtat, denn er ging glatt an die Deutschen. Anstatt an die Leistungen des zweiten Satzes anzuknüpfen, startete das deutsche Team kopflos in den dritten Satz und lag schnell mit 3-9 zurück. Fehler im Block, schlechtes Zuspiel und Konzentrationsprobleme führten zu vermeidbaren Fehlern und stärkten den Gegner, der den Satz verdient mit 25-16 gewann. Der vierte Satz hatte Höhen und Tiefen, jeder einzelne Punkt war hart umkämpft. Eine komfortable 5 Punkteführung wurde verschenkt und die Polen kamen auf 8-10 heran. Danach gewannen aber die Deutschen den Punktekampf und glichen zum 2-2 aus. Mit breiter Brust ging es in den entscheidenden fünften Satz und schnell führten die Deutschen mit 5-0.
Diese Führung wurde nicht mehr abgegeben und Satz und Spiel ging an Deutschland. Ein typisches erstes Spiel also, nichts Überraschenden, denn so kennt man die Herren zu Anfang eines Turniers.
Überraschend aus deutscher Sicht konnte Jochen Baisch an sehr gute alte Leistungen anknüpfen und gehörte genauso wie Libero Maik Fischer zu den Matchwinnern
Im zweiten Spiel der Gruppe A siegte die Ukraine souverän 3:0 gegen die Niederlande, gegen die Deutschland schon morgen früh um 09:30 Uhr antreten muss.
Herrenmannschaft:
Baisch Jochen, Götting Tino, Schäfer Stephan (GSV Düsseldorf), Bednarek David, Franz Tobias, Kelch Patrick, Sudy Marko, Widmann Martin (GTSV Essen), Fischer Maik, Kalies Sebastian, Lehmann Sascha (Berliner GSV), Lenzenwöger Andreas (GSV Zwickau)
Mannschaftsbetreuung:
Stebel Christian (Trainer), Deimel Jürgen (Betreuer), Deimel Simon (Trainerassistent), Vassilios Vamvakidis.
neuerer Bericht
älterer Bericht
Weitere Informationen auf diese Seiten:
förderer
partner
unterstützer
medienpartner